Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Julius II.
Person:
Springer, Anton
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1529639
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1532908
1290 VH. DIE STANZA 
D'ELIODORO. 
Yorhang im Hintergründe endlich trägt viel dazu bei, die vorderen 
Figuren in hellem Lichte erfcheinen zu laffen. Auf den "Accord der drei 
Grundfarben, fo möchte man fagen, hat Raffael die Madonna mit dem 
Fifche gefiimmt. 
Aehnlich verfuhr er, als ihm der Cardinal di Santi Quattro, Lorenzo 
iPucci, 1513 den Auftrag gab, für die Kirche S. Giovanni in Monte bei 
Bologna ein Altarbild zu malen. Das Werk, der Hauptfchatz der Bolognefer 
Pinacoteca, zeigt die heilige Cäcilia, von vier Heiligen umgebenfk) Nach 
einem früheren Entwurfe hat Marcanton die Scene geftochen. (Fig. 70.) 
"Die allgemeine Anordnung hat, wie wir daraus erfehen, Raffael fchon 
frühzeitig fefigeftellt, in der Wendung der Köpfe, im Charakter und im 
Äusdruck dagegen, als er das Gemälde ausführte, noch grofse und über- 
aus glückliche Aenderungen befchloffen. Die jugendlich fchöne, chrift- 
"liche Schutzgöttin der Muflk hat ihr Spiel in Gegenwart der Freunde 
vollendet. Da tönt der Wiederhall vom Himmel herab. Sechs Engel, 
-auf dem Wolkenrande fitzend, haben die Melodie aufgegriffen und als 
Gefang weitergeführt. Die Wirkung diefer himmlifchen Muflk fchildert 
Raffaefs Bild. (Fig. 71.) 
Unter dem Eindruck der Engelstöne verftummen die Heiligen auf 
ErdenÄ Cäcilia hält die Orgel nur mechanifch in den Händen und horcht 
verzückt, Kopf und Augen nach oben gerichtet, auf den Gefang. Ganz 
anders empfindet der Apoftel Paulus links von ihr den Eindruck. Er 
{iützt die Rechte auf die linke Hand, welche den Schwertgriff gefafst 
hält, hat das Kinn in die rechte Hand gelegt, den Kopf geneigt und ift 
in tiefftes Nachfmnen verfunken. Cäcilia und Paulus erfcheinen beide 
der Wirklichen Welt entrückt, die eine in der Emphndung empor- 
fchwebend, der andere ganz in {ich vertieft. In anmuthigern Contrafte 
zu beiden Geftalten drückt die heilige Magdalena mit der Salbbüchfe in 
der Hand zur Rechten Cäcilizfs die offene Genufsfreude aus. Sie blickt 
mit ihren grofsen dunklen Augen ruhig aus dem Bilde heraus; eine ein- 
fach mächtige Schönheit, welche flch nicht aus dem Gleichmaafs der 
Empündungen bringen läfst. In zweiter Linie, fo dafs nur die Köpfe 
hervorragend wirken, ftehen die Heiligen Johannes der Evangelift und 
Augufiinus (Petroniusi). Sie wenden abweichend vom erften Entwurfe 
einander die Geflchter zu und fprechen in ihren Mienen die Theilnahme 
und innere Ergriffenheit aus. Bewunderungswürdig wie die Vollfiändigkeit 
der Empfindungsfcala ift auch die feine Gliederung der Stimmungen. 
Stich von Kohlfchein. 
Die Sepiazeichnung im 
Privat- 
fcheint 
fein. 
beütz in Paris (Br. 400) 
dem Stiche gemacht zu 
nach
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.