Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Julius II.
Person:
Springer, Anton
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1529639
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1532822
282 
VII. DIE STANZA DELIODORO. 
Geftalten Staunen und die Kunftdes Colorits, durch welche die Figuren 
bald im Dunkel {ich zu verlieiien fcheinen, bald kräftig und rund vom 
Hintergründe flch abheben, Bewunderung. Kein Zweifel, dafs Vafari bei 
diefer Beurtheilung die Thätigkeit Raffaefs in den letzten Jahren julius" 11., 
feine Fresken in der Stanza d'Eli0doro vorzugsweife vor Augen hatte. 
Auf diefe Zeit und auf diefe Werke pafst das Bild, welches Vafari von 
Raffael zeichnet, fo vollkommen, als wäre es im Angefichte der 
letzteren entworfen worden. 
Vafari vegint mit vollem Rechte denEinflufs Michelangelds auf den 
Sieg des wmalerifchen Stilesr bei Raffael; ob andere Einwirkungen vor- 
handen waren, fagt er nicht, konnte er nicht fagen, da nichts fo rafch 
vergeffen und verklungen war, als die wahren römifchen Kunftzuftände 
der Jahre I508_I515. Vafari fchrieb unter dem Eindrücke, dafs in 
Rom Michelangelds und Raffaels Schule ausfchliefslich herrfchte, alles 
künftlerifche Leben dafelbft in dem eiferfüchtigen Kampfe derfelben {ich 
aufzehre. S0 war es in den letzten fünf Lebensjahren Raffaefs und noch 
lange nachher. Bunter und mannigfaltiger dagegen wogte hier das 
künftlerifche Treiben, als noch Iulius II. auf dem Throne fafs und Raffael 
erft im Auffteigen begriffen war. Aus dem Vatican mufsten die Maler, 
die vor Raffael und vielleicht anfangs neben ihm hier gemalt hatten, 
{ich zurückziehen. Rom wurde aber deshalb noch nicht leer an felb- 
ftändigen Künftlern. Während Raffael in der erften Stanze malte, ar- 
beiteten drei hervorragende Männer in der Villa des reichen Bankherrn 
Agoftino Chigi, welche fpäter den Namen Farnefina empfing: Baldaffare 
Peruzzi, Bazzi oder Sodoma und Sebaftiano Veneziano, nachmals von feinem 
Amte Sebaftiano del Piombo genannt. Peruzzi und Sodoma zählen beide 
zur Sienefer Schule; doch haben fie, insbefondere der letztere, lombardifche 
Einiiüffe auf {ich wirken laffen, wodurch ihre technifchen Mittel erweitert 
wurden, ihr Colorit an Schmelz und Wärme, überhaupt ihre Geftalten an 
Liebreiz gewannen. Die Fresken diefer beiden Maler in der Farnefina kannte 
Raffaelfals er an die Malerei in der zweiten Stanze fchritt, und es mag 
diefe Kenntnifs nicht wenig zur Aenderung feines Stiles beigetragen haben. 
Noch engere Beziehungen walteten zwifchen Raffael und dem dritten 
Maler in der Farnefina, dem Sebaftiano del Piombo. Er war mit 
Raffael ungefahrvin gleichem Alter und hatte in Venedig mit Giorgione 
zufammen gearbeitet. Von Venedig holte ihn der reiche Kaufherr und 
glänzende Kunflfreund Agoftino Chigi I 511 und brachte ihn nach Romik), 
1') Vgl. die Vita Agoßini Chigi, von 
Fabio Chigi 1618-1630 gefchrieben, 
im Archivio 
{ioria patria. 
della focietä 
II. 61, 68., 
Romana 
di
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.