Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Julius II.
Person:
Springer, Anton
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1529639
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1532662
270 
VII. 
DIE 
STANZA 
ITELIODORO. 
von aufsen aufgezwungen; immerhin mochten ihn aber auch künillerifche 
Rückfichten mitgeleitet haben. Der Gegenftand der Schilderung: vor 
den Augen des zweifelnden Priefters treten Blutstropfen aus der Hoftie 
hervor und beweifen ihm die Gegenwart des Leibes Chrifti in der Hoftie, 
liefs {ich mit den Mitteln der Kunfi: gar nicht wiedergeben. Das Wundern 
und Staunen kann gemalt werden, nicht das Wunder; denn die Ver- 
fchiebung der Naturgefetze kann nicht natürlich dargeflellt werden. So 
wird auch hier nicht das Xyunder von Bolfena, fondern nur die Meffe 
von Bolfena uns vorgeführt, in Wahrheit ein blofses Ceremonienbild, 
welches der Künftler nach Kräften mit lebendigen Zügen auszuftatten 
fich bemühte. Dazu paffte aber ganz vorzüglich die ftattliche Papftfigrxr 
und das reiche päpftliche Gefolge, welche daher auch {tärker in den 
Vordergrund gezogen werden, als es in der urfprünglichen Abflcht lag. 
Auch verlangte der Rriefter, der nicht die Mitte des Bildes einnimmt, 
ein Gegengewicht. Sieht man auf die Maffenvertheilung hin den Ent- 
wurf an, fo entdeckt man auf den erften Blick, dafs die linke Seite fafl: 
leer gegen die rechte erfcheint. Hier drängt flch hinter dem Priefter 
die Gruppe der erftaunten, lebhaft bewegten Kirchengänger zufammen; 
dort füllen der Papft und feine vier Begleiter mühfam den Raum aus, 
dem Altar zunächPc find aber nur drei knieende Kerzenträger, alfo lauter 
untergeordnete Perfonen angebracht. Gerade die glückliche Maffen- 
vertheilung, das Gleichgewicht der Gruppen gehört zu den gröfsten 
Reizen des ausgeführten Gemäldes, fo dafs man wohl in der Annahme 
nicht irre geht, der urfprüngliche Entwurf fei mit Rückficht auf die 
beffere Raumgliederung abgeändert worden. 
Links am Altartifche verrichtet der Priefter im reichen Ornate das 
Mefeopfer. Man fleht ihm, wie fchon Vafari hervorhob, die Furcht und 
den "Schrecken über das Wunder an, das fich vor feinen Augen vollzieht 
und feinen Unglauben Lügen ftraft. Die Bewegung pflanzt {ich nur auf 
der Seite des PriePcers bis zur entferntefien Ecke fort, treibt Wellen- 
kreife, die aber merkwürdiger Weife in der Nähe des Altars weniger 
mächtig wogen, als in der weiteren Ferne. Hier fcheint die menfch- 
liche Empfindung von dem Banne des Heiligthums frei zu werden und 
flch offener und rückhaltlofer zu äufsern. Nur einen leichten Eindruck 
macht das Wunder auf den glaubensftarken Mefsdieneri und die drei 
Kerzenträger in der unmittelbaren Nachbarfchaft des Priefizers. Kräftiger 
wirkt es fchon auf die beiden Männer, die fich über die Brüfiung des 
Schrankenwerkes vorbeugen und sich gegenfeitig auf den Vorgang auf- 
merkfam machen. In heftigen Aufruhr ift dagegen die Gemeinde am 
Fufse der Treppe, die zum Altar führt, gerathen. Alt und Jung, Männer
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.