Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Julius II.
Person:
Springer, Anton
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1529639
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1532488
252 
RAFFAEL IN ROM UNTER jULlUS II. 
ähnlichen Eindruck wie der Himmel, der flch in der Disputa über den 
Helden des Glaubens wölbt, oder wie Apoll mit den neuen Mufen, welche 
den Gipfel des Parnaffes einnehmen. Der Befchauer fteigt von der realen 
Welt zu einer idealen empor. 
Das Halbrundbild  hat Raffael in einer feiner glücklichften Stunden 
gefchaffen. Kein fpröder Gedankenftoff war zu überwinden, keine äufseren 
Anweifungen erft forgfaltig von der Phantafie zurechtzulegen und inner- 
lich umzugeftalten. Die wenigen Embleme, deren er zur Charakteriftik 
der einzelnen Geftalten bedurfte, hatte längerer Gebrauch bereits abge- 
fchliffen. Seine ganze Kraft und Aufmerkfamkeit konnte daher Raffael 
ungehemmt den künftlerifchen Seiten der Darftellung zuwenden, der 
Schönheit und Reinheit der malerifchen Formen ausfchliefslich huldigen. 
Auf einer Marmorftufe, die in der Mitte noch einen erhöhten Sockel 
trägt, haben {ich die drei Tugenden der Stärke, Vorflcht und Mäfsigung 
niedergelaffen. Zunächft zur Linken Iitzt die Stärke, das bekränzte Haupt 
gegen die mittlere Figur zugekehrt, fo dafs Richtung des Kopfes und 
Haltung des Leibes contraftiren, in der Hand einen ausgeriffenen Eichen- 
ftamm (Rovere i) haltend, von dem ein geflügelter Knabe die Früchte zu 
hafchen fich abmüht, während fein Genoffe auf der anderen Seite von der 
Bank, auf der er ruht, {ich erhebt. Die kluge Vorflcht in der Mitte auf 
erhöhtem Sockel blickt in den von einem Genius ihr vorgewiefenen 
Spiegel; ein zweiter Genius hält hinter ihr die Fackel empor. Sie trägt 
einen Januskopf, zeigt vorn die Zügeder Jungfrau, hinten, gefchickt durch 
das Kopftuch vermittelt, jene eines alten bärtigen Mannes und hat die Bruft 
mit der Gorgomaske gefchmückt. Der Zaum in den weit vor geftreckten 
Händen der dritten Geftalt. zu deren Kopf dasfelbe Modell fafs, wie zur 
Madonna aus dem Haufe Alba, deutet die Mäfsigung an. Ein turbanartiges 
Tuch, mittels einer Binde unter dem Kinn befeftigt, umhüllt das anmuthige 
Antlitz, ein leichtes Gewand ift um den Oberkörper gelegt. lhr zur 
Seite fitzt ein prächtiger Knabe, mit dem Finger nach oben weifend. 
Gegen die Haltung der einzelnen Geltalten mag vielleicht das Eine 
und Andere eingewendet werden können. Die Temperantia mag zu gewalt- 
fam in der Bewegung, die Prudentia nicht belebt genug imiGe-iichte er- 
fcheinen. Immer wird die Schönheit und Kraft der Formen unfere Be- 
wunderung erregen. Welclf mächtiges Weib ift die Stärke, welcher 
Schwung geht durch die Zeichnung der Gewänder. Sie flnd in grofsen 
Maffen angelegt und bei allem Reichthum der Falten doch einfach und 
natürlich geworfen. Nichts von einem künftlichen Arrangement und 
Stich 
VOH 
Morghen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.