Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Julius II.
Person:
Springer, Anton
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1529639
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1532241
228 
RAFFAEL 
IN 
ROM 
UNTER 
JULIUS 
llCh von hinten herangedrängt und beugt {ich über die Baluftrade vor, 
um die Wunder und Zeichen beffer zu fchauen. Da deutet nun der 
Alte mit der Hand auf den Papft, der auf der höheren Stufe fteht, 
als einen der Auserkorenen, welche der Offenbarung theilhaftig wurden. 
Noch wären manche Geftalten zu erwähnen, welche den Hintergrund 
füllen, meift nur mit den Köpfen zwifchen den Hauptfiguren herausragen. 
Sie führen theilweife berühmte Namen. So bemerken wir gleich links 
am äufserften Rande im Mönchsgewande den frommen Maler Fra Gio- 
vanni da Fiefole; rechts vom Altar laffen die in den Heiligenfchein ein- 
gefchriebenen Buchftaben den Thomas von Aquino (zwifchen Ambrofius 
und dem eine Palme tragenden Papfie) und den Cardinal Bonaventura, 
den doctor seraphicus in der mittelalterlichen Theologieperrathen. Auch 
Dante's bekannter Kopf, mit dem Lorbeer bekrönt, iPr leicht kenntlich. 
In feiner Nähe im fcharfen Profil fichtbar foll der florentiner Märtyrer 
Savonarola Platz gefunden haben. Doch bilden alle diefe Männer nur 
eine hiftorifche Staffage, gerade fo wie die Bifchöfe und Mönche dazu 
dienen, den kirchlichen Charakter der Verfammlung unmittelbar zur An- 
fchauung zu bringen. Die Grundpfeiler und Eckfteine der ganzen Com- 
poiition bleiben doch die vier Kirchenvater und die fechs unbenannten 
idealen Figuren, welche den Cäfurenieines Verfes vergleichbar die ein- 
zelnen Gruppen ebenfo fehr verbinden, wie {ie diefelben in deutlicher 
Gliederung auseinanderhalten. NVir zählen fie noch einmal auf: Sie {ind 
der Jüngling und der vollbärtige Mann unten an den Schranken, der 
vom Rücken gefehene Laie und der Papft auf den vorderen Stufen und 
endlich dicht am Altaret der Cleriker, welcher auf die Monftranz deutet 
und ihm gegenüber der gewaltige Mann Gottes, der nach oben gegen 
den Himmel" weifi. Links vom Altare haben überwiegend, die da den 
Glauben fuchen und nach der Wahrheit fragen, Platz gefunden; rechts 
vonrdemfelben erfcheinen verfammelt, welche die Offenbarung ahnen, iie 
wohl gar mit begeifterten Augen fchauen. Die rechte Betonung und 
das volle Leben empfangen aber diefe beiden Richtungen erft durch die 
hochragenden Geftalten, welche, von jeder hiftorifchen Befonderheit los- 
gelöft, ausfchliefslich ideale Functionen befitzen, rein und kräftig die 
Gedanken der ganzen grofsen Gemeinde verkörpern, den Triumph des 
Glaubens offen kundgeben. 
Hat die liihrwürdigkeit des Gegenftandes einen gewiffen alterthüm- 
lichen Ton der Schilderung begünftigt, oder hat Raffael, in der Fresken- 
malerei noch wenig geübt, {ich in weifer Vorficht mehr an ältere Mufter 
gehalten? Die fcharf abgegrenzten Linien, die beftimrnten Formen, der 
helle Farbenton erinnern an Horentiner Zeiten; auch der landlchaftliche
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.