Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Julius II.
Person:
Springer, Anton
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1529639
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1532182
222 
RAFRAEL 
ROM 
UNTER 
IULIUS 
vollkommene Uebereinftimmuilg und fo innige Beziehung, dafs gewifs jede 
Anordnung auf der einen Seite einen entfprechenden Wechfel auf der 
anderen hervorrief. Ueberdies fmd alle Neuerungen, alle Striche und 
Zuthaten aus der Gefammtidee, welche in Raffaefs Phantafie immer reifer 
und reiner emporftieg, hervorgegangen und trafen daher alle Theile des 
Gemäldes gleichmäfsig. Die Zahl der Hauptfiguren zu vermehren, kräftige 
Einfchnitte in die Gliederung der Compofltion zu machen, die Gruppen 
feft und deutlich abzufchliefsen, das pfychologifche Element zu vertiefen, 
das tritt uns als das Ziel entgegen, Welchem Raffael in feinen Entwürfen 
nachftrebte und dem er mit jeder neuen Skizze immer näher trat, bis 
er es in feinem ausgeführten Gemälde vollitändig erreichte. 
Ueber der Sorge, die Gefammtcompoiition zu entwickeln, vergafs 
aber Raffael nicht die Durchbildung der Einzelgeftalten. Nahe an zwanzig 
Blätter haben flch mit Detailftudien für die Disputa erhalten: Köpfe, 
Hände, ganze Geflalten, Entwürfe zu Gewändern, die faft alle mühelos 
auf der Freske nachgewiefen werden können. Und als er diefe Skizzen 
zeichnete, da erfüllte ihn nicht allein gottähnliche Schöpferkraft, da durch- 
zitterte ihn auch die göttliche Empfindung befeligender Liebe. Fünf 
Liebesfonette kennen wir von Raffael; fie ftammen alle aus der erften 
römifchen Zeit, fle flnd fämmtlich auf Studienblätter zur Disputa gefchrieben. 
T 
Die Gefchichte der EntPcehung der Disputa lölt alle Schwierigkeiten, 
welche fich etwa bei einem erften, unvermittelten Anblick der Freske 
dem Verftändnifs entgegenftellen. S0 darf denn alsbald zur Befchreibung 
des ausgeführten Bildes gefchritten werden. 5:) 
Inngoldenen Glanze firahlt der Himmel, welcher den begeifierten 
Blicken der gläubigen Gemeinde offenfteht. Engelsreigen {teigen auf und 
nieder und erfüllen mit ihrem Jubel den ganzen gewaltigen Himmelskreis. 
Sechs gröfsere Engel mit flatternden Gewändern, in Anbetung begriffen, 
bilden das befondere Gefolge Gott Vaters, deffen Halbgeftalt über dem 
blauen Firmamentbogen fchwebt. Er hält in der einen Hand die Welt- 
kugel und hat die andere zum Segen erhoben. Unter ihm, von einem 
goldenen Scheine umfloffen, thront Chriftus, von Maria und dem Täufer 
umgeben. Chriftus hat um den einen Arm und die Beine einen weifsen 
Mantel gewunden; der Oberkörper ift nackt. Er breitet die Hände aus, 
an denen Wundmale fichtbar find, die Erinnerungszeichen des Kreuztodes, 
Stich 
VOD 
Keller.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.