Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Julius II.
Person:
Springer, Anton
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1529639
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1531801
184 
DIE 
DECKENBILDER 
IN 
DER 
SIXTINISCHEN 
KAPELLE. 
Werth. Aufser der einen und der anderen Kategorie von Bildern und 
Geftalten fchuf aber Michelangelo in der Sixtina noch eine dritte, welche 
zwifchen jenen beiden gleichfam die Mitte hält. Die Gruppen in den 
Bogenfeldern (Lunetten) der Wand und jene in den dreieckigen Ge- 
wölbekappen werden als die Vorfahren Chrifti bezeichnet, und 
diefes nicht erft von modernen Schriftitellern. Schon Condivi und Vafari 
nennen als Gegenftand der Darftellung in diefen Räumen vdie Genealogie, 
das heifst den Stammbaum des Heilandsa. Dafs das im Anfange 
des Evangeliums Matthäi niedergelegte vBuch von der Geburt Chriftir, 
die fogenannte Wurzel Ieffe, bei der Berathung des Bilderfchmucks mit 
bedacht wurde, {teht unbedingt feft. Abgefehen davon, dafs das Her- 
kommen da, wo die Propheten und Sibyllen gefchildert werden, auch 
die Vorführung der Ahnen Chrifti verlangte, fehen wir in der That die 
Namen der letzteren über den Fenftern in eingerahmte Tafeln ein- 
gefchrieben. Der Stammbaum begann an der Altarwand, doch mufsten 
die Namen und Bilder in. den beiden Lunetten hier fpäter dem jüngften 
Gerichte weichen. Seitdem fangt die Genealogie erft an den beiden 
Langfeiten an, in der Weife geordnet, dafs keineswegs die Gefchlechter- 
reihen die Wand entlang gehen und in der Nähe des Altares wieder 
abfchliefsen, vielmehr die Gruppen in den einander gegenüberliegenden 
Bogenfeldern auf einander folgen. Die letzten Glieder des Stammbaumes, 
Mathan, Jakob und jofeph, lefen wir an der fchmalen Eingangsfeite. Ver- 
körpern nun die Gruppen in den Lunetten und Gewölbekappen die auf 
den Tafeln eingezeichneten Namen, follten die letzteren eigentlich als 
Unterfchriften der Bilder gelten, die nur der gröfseren Bequemlichkeit 
wegen auf den Tafeln zufammengefchrieben wurden? Dagegen fpricht 
fchon das Ueberwiegen des Frauen- und Kinderelementes in den Bild- 
gruppen, dann die unüberwindlichen Schwierigkeiten, die fofort auftreten, 
fobald man mit den Gruppen beftimmte Namen verbinden will, vor 
allem aber die Thatfache, dafs die Gruppen in den Lunetten und ebenfo 
die Gruppen in den DreiecksHächen der Stichkappen felbftändige, aus- 
fchliefslich für fxch beftehende Reihen bilden. Offenbar hat Michelangelo, 
als ihm der Auftrag wurde, die Vorfahren Chrifti in den Bilderkreis der 
Sixtina einzuführen, fein Gewiffen in der Weife befchwichtigt, dafs er 
ihre Namen an hervorragender Stelle einfchrieb, da von den meiften 
derfelben doch nichts anderes als der blofse Lufthauch des Namens be- 
kannt ift, und über den dadurch frei gewordenen Raum in rein künft- 
lerifchem Intereffe verfügte. 
 Wenn die Traditionen der kirchlichen Kunft nach einer Ergänzung 
der Propheten und Sibyllen durch die Vorfahren Chrifti riefen, um den
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.