Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Julius II.
Person:
Springer, Anton
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1529639
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1531789
182 
DIE 
l )ECKENB1LDER 
DER 
SIXTINISCHEN 
KAPELLE. 
lefe. Die eine Korbträgerin aber und die vor ihr ftehende nach den 
Trauben im Korbe greifende Frau decken flch mit Michelangelds judith 
und ihrer Magd in der Bewegung, der gegenfeitigen Stellung, der Ge- 
wandung fo vollftändig, dafs nothwendig das eine Bild nach dem MuPrer 
des anderen gezeichnet fein mufs. Welches aber War das Mußer? So 
lange man Michelangelds Siegelring für ein antikes Werk ausgab, blieb 
nur für die Annahme Raum, dafs Michelangelo die in der That köftliche 
Zeichnung der Gemme nachgeahmt habe. Die faft fklavifche Abhängig- 
keit des fonft fo fpröden Meifters mochte auffallen, immerhin liefs {ich 
an einem intereffanten Beifpiele der durchgreifende Einf-lufs der Antike 
auf die Renaiffancekunfl nachweifen. Die Sachlage änderte {ich aber 
nicht wenig, feitdem man in dem Siegelringe Michelangelds ein Werk 
des Cinquecento, eine Arbeit des Piermaria da Pescia erkannte, was 
zuerft durch Murr im vorigen Jahrhundert gefchah, und die richtigen 
Folgerungen aus diefer Entdeckung zu ziehen wagte. Ift es wahrfchein- 
lich, dafs Michelangelo die Compofition eines Zeitgenoffen, den wir doch 
nur als Techniker preifen können, genau wiedergab? Entfpricht es nicht 
vielmehr beffer den gegebenen Verhältniffen, wenn wir Piermaria da 
Pescia, der als Freund Michelangelds gefchildert wird, als den Borger 
auffaffen, der von Michelangelo einfach die beiden Figuren entlehnte? 
Zu denken giebt, dafs diefelben auf der Gemme durch einen Baum von 
der Hauptgruppe getrennt, mit der letzteren in einem lockeren Zufam- 
menhange ftehen. Vielleicht dankte der Gemmenfchneider die ganze 
Compofltion Michelangelo und hat diefer den Schmuck feines Siegel- 
ringes felbll entworfen. 
Die beiden Eckbilder an der Altarfeite erzählen die Gefchichte von 
der ehernen Schlange und von Haman's Beftrafting. In einen 
wirren Knäuel flnd die armen Opfer des Schlangenregens zufammen- 
gedrängt worden. Mit der Kraft der Verzweiflung fuchen f1e den Win- 
dungen und Biffen der fürchterlichen Feinde zu entgehen; convulflvifch 
bewegen {ich die Leiber, Todesangf": verzerrt die Gefichter. Alle fitt- 
liche Befmnung ift ihnen verloren gegangen, {ie treten auf einander, 
{lofsen und preffen {ich und denken ausfchliefslich nur an die eigene 
Rettung. Wie Wohlthuend wirkt die Ruhe, der fromme Glaube und die 
zärtliche Theilnahme an dem Loofe des Nächiten bei der gegenüber- 
Pcehenden Gruppe, welche bei der ehernen Schlange das Heil fucht und 
auch findet. Ohne Hafs, voll Zuverficht nähern {ich Männer, Frauen 
und Kinder dem hochaufgerichteten Zeichen. Der Gatte ganz vorn 
unterftützt liebevoll fein verwundetes NVeib und hilft ihr, Inbrunft und 
Hoffnung im Blicke. die gebiffene Hand zur ehernen Schlange empor
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.