Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Julius II.
Person:
Springer, Anton
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1529639
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1531711
DIE 
PROPHETEN 
UND 
SIBYLLEN. 
175 
Sibyllen zieht er weitere Schranken, die weiteften, als er die cumäifche 
Sixbylle, die nächfte an Daniel, darftellte. Vielleicht, dafs das Bild 
einer Zauberin dem Künftler vorfchwebte und er in diefem wuchtigen 
Leibe, diefeni gefurchten Geüchte das unheimliche Treiben, den Umgang 
mit finlteren Gewalten andeuten wollte. Um den Contraft zu erhöhen, 
hat Michelangelo der Seherin ein reizendes Knabenpaar zur Seite geflellt, 
Die Delphifche Sibylle. 
Sixtinifche Kapelle in Rom. 
welches (ich eng umfchlungen hält und harmlos fröhlich zufieht, wie die 
Alte in dem auf die Stuhllehne gelegten Buche nach Geheimniffen fpäht. 
In die lichte Welt der Begeifterung führt uns wieder der Prophet Jefai a s 
(Fig. 55). Ihn fchildert der Künftler, wie er das Haupt dem begleitenden 
Knaben zuwendet, der mit emporgehobenem Arm auf eine himmlifche 
Offenbarung hinweift. Das Buch kann jetzt gefchloffen ruhen; wie forg- 
fältig aber der Prophet den Augenblick zuvor in demfelben geforfcht, 
fagt uns noch feine Stellung. Die Beine lind ruhig gekreuzt, der eine
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.