Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Julius II.
Person:
Springer, Anton
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1529639
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1529998
MICHELANGELOS 
HERKUNFT 
UN D 
LEHRZEIT. 
betonen. Die Erinnerung an die Mutter Francesca di Neri war fchwerlich 
in Michelangelo lebendig, da {ie bereits zwei Jahre nach feiner Geburt 
(1477) zweitmdvierzigjährig (lie war faft neun Jahre älter als ihr Gatte  
gewefen) ftarb. Von der Stiefmütter, welche ihm der Vater 1485 gab, 
wird in keinem Briefe, fo zahlreich {ich diefelben erhalten haben, Er- 
wähnung gethan. Wahrfcheinlich verfchuldete es Kränklichkeit, dafs 
nicht die Mutter felbft Michelangelo die erfte Nahrung reichte, diefer 
vielmehr einer Steinmetzfrau in Settignano an die Bruft gelegt wurde; 
daher er in fpateren Jahren fcherzte, er hätte feine Kunit mit der Ammen- 
milch eingefogen. Von einem natürlichen Drange unwiderltehlich ge- 
trieben, überwand Michelangelo den anfänglichen Widerftand des Vaters 
gegen die Wahl des Berufes mit leichter Mühe. Bereits im dreizehnten Anm. 
Jahre, am I4. April 1488, trat er in die Werkftatt des Domenico und 
David Ghirlandajo als Lehrling ein. Die Lehrzeit follte drei Jahre dauern 
und der Vater dafür als Entgelt vierundzwanzig Gulden empfangenfkf 
Das war nicht die einzige, noch weniger die wichtigfte Werkftatte, welche 
Michelangelo befuchte. Wie das ganze jüngere Künftlergefchlecht, fo 
pilgerte auch Michelangelo nach der Carmeliterkirche zu den Fresken 
Mafaccids. Die dritte Lehrftätte Michelangelds und jedenfalls die ein- 
Hufsreichfte war das Calino und der Garten der Medici bei San Marco. 
Hier hatte Lorenzo Medici Sculpturen und Kunftwerke mannigfacher Art, 
die im benachbarten Familienpalaft _keinen Platz hatten, aufgeftellt und 
zum Auffeher der Sammlung den Erben und Schüler Donatellds, den 
alten Bertoldo, ernannt. Gar bald fanden (ich lernbegierige Jünglinge 
ein, um Sinn und Auge an den zahlreichen Muftern alter und neuer Zeit 
auszubilden und die Hand unter der Leitung Bertoldds zu üben. Ueber 
die Unterrichtsweife Bertoldds und über das Maafs feines perfönlichen 
Einfluffes lind wir nicht näher unterrichtet. Wahrfcheinlich lehrte er_ Anm. 
vorzugsweife die Kunft, die er felbft übte, die Sculptur, zumal da diefer 
Kunftzweig des frifchen Nachwuchfes fehr bedürftig war. Sicher ifi, dafs 
lfeine Schule jemals fo glänzende Erfolge erzielte, als der Garten von 
5811. Marco. Giovan Francesco Eustici, Francesco Granacci, Giuliano 
Bugiardim, Andrea San Savmo, P1etro'Torrigian0, endlich Michelangelo 
dankten dem, Garten von San Marco ihre künftlerifche Erziehung. Da, 
derfelbe zum Faniilienbelitze der Medici gehörte und Lorenzo mit un- 
abläffiger Sorgfalt den guten Fortgang der Anllalt behütete, fo-entfpann 
flch allmählich ein perfönliches Verhältnifs des Hauptes der Medici zu  
 Vafari (ed. Sanfoni) VII, 138. 
landajds Einflufs auf Michelangelo. 
Condivi 
beüreitet 
ausdrücklich 
Ghir-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.