Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Julius II.
Person:
Springer, Anton
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1529639
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1531441
152 
ROM 
UNTER 
JULIUS 
Wie es ihm in Bologna erging, als er vor dem Papfte ftand, hat 
Michelangelo felbft fpäter einmal mit lebendigen Farben gefchildertfg) 
vEr gab mir feine Statue in Erz zu machen, die {itzend etwa {leben 
Ellen hoch war. Er fragte nach den KoPcen, und als ich ihm antwortete, 
ich glaubte den Gufs mit IOOO Ducaten beftreiten zu können, die Giefs- 
kunft fei aber nicht meine Sache und ich könnte mich zu nichts ver- 
pflichten, fagte er: Geh, arbeite und giefse fie fo oftmal, bis fle gelingt, 
und ich werde dir fo viel geben, dafs du zufrieden fein wirilm S0 war 
denn Michelangelo feiner Kunfl und dem DienPce des Papftes wieder- 
gegeben. Ein bequemes Leben führte er zwar namentlich im Anfange 
feines Bolognefer Aufenthaltes nicht. Er wohnte in einer fchlechten 
Stube und verfügte nicht einmal über ein eigenes Bett. Zu vier mufsten 
fie fchlafen. Seine beiden Gehilfen Lapo und Lodovico erwiefen {ich 
als Prahlhanfe und Betrüger, die er nicht brauchen konnte und welche, 
endlich aus dem DienPce gejagt, fchlimme Dinge in Florenz über ihn 
verbreiteten. Doch hob {ich auch wieder fein Stolz, da ihn der Papft 
in feiner Werkftatt hinter S. Petronio (29. Januar 1507) befuchte und 
nicht allein den Segen fpendete, fondern auch die Zufriedenheit mit 
feinem Werke ausfprach. Bis Mitfaflen glaubte er alles zum Guffe 
fertig zu haben, auf Oflern kündigte er feine Ankunft in Florenz an. 
XWir haben alle Urfache, Gott zu dankenß fchrieb er feinem Bruder 
Buonarroto, wund ich bitte Euch nur, noch weiter für mich zu betenx 
Michelangelds Zuverficht und Gefühl der Dankbarkeit wurde nach 
einigen Wochen arg erfchüttert. Der Gufs verfpätete fich; erft Ende 
]uni__waren die Vorbereitungen dazu vollendet. Und als er unter der 
Iliitting des Bernardino d'Ant0nio del Ponte aus Mailand endlich vor- 
genommen wurde, mifslang er. Die Figur kam nur bis zum Gürtel heraus, 
dieHälfte der Metallmaffe blieb im Ofen zurück. wlch hatte dem Bernar- 
dino zugetraut, dafs er den Gufs fogar ohne alles Feuer vollbringen könnte, 
und nun muls er mich, fei es aus Dummheit, oder weil er Unglück gehabt, 
in folchen Schaden verfetzenß klagte Michelangelo feinem Bruder. Doch 
liefs er den Muth nicht linken. Noch in clerfelben Woche nahm er das 
Werk von neuem in Angriff. Niemand in Bologna wollte glauben, dafs 
er es glücklich zu Ende führen werde. Durch rafllofe Thätigkeit, indem 
er Tag und Nacht über der Arbeit lag, erreichte er endlich fein Ziel. 
Triumphirend konnte er im November {einem Bruder berichten: Zwar 
nicht in diefem, aber gewifs im nächflen Monate Werde ich fertig fein. 
Genug, dafs ich die Sache zu einem guten Schluffe gebracht habem 
Milanesi, 
Lettre 
und 
XLVIII-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.