Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Julius II.
Person:
Springer, Anton
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1529639
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1531378
MICHELANGELUS 
BERUF UNG 
NACH 
ROM. 
145 
in Sta. Maria del popolo mit prächtigen, noch heute trefflich erhaltenen 
und wegen der fchönen Raumgliederung bewunderten Fresken. Von allen 
Künftlern ftand ihm aber der tlorentiner Architekt Qiuliano da San 
Gallo am nächften. Nach feinem Rathe ordnete der Cardinal die meiften 
Bauwerke an, wie das Caftell von Oftia und einen Palaft in" der Geburts- 
ftadt der Rovere, in Savona; feine perfönliche Begleitung forderte er, als er 
{ich 1494 den Nachftellungen Alexanders" VI. durch die Flucht nach Frank- 
reich entzog. Giuliano da San Gallo war es auch, welcher die Berufung 
Michelangelds nach Rom vermittelte. So nehmen wir an auf Grund eines 
unverdächtigen Zeugniffes des Sohnes Giuliands, Francesco da San Gallo. 
Michelangelo felbft hat fich wiederholt in feinen Briefen, aber erft 
in fpäterem Alter über feine Beziehungen zu Julius II., wann und wozu Anm. 
er berufen wurde, geäufsert. Die Erinnerung an längft vergangene 
Ereigniffe war natürlich nicht mehr fo feft und flcher, dafs nicht kleine 
Widerfprüche und Vergefslichkeiten in die verfchiedenen Berichte flch 
einfchlichen. Doch herrfcht über die wefentlichen Thatfachen und Um- 
ftände kein Zweifel. Der Vorgang war folgender: Im zweiten Regierungs-  
jahre ]ulius' II., nach genauer, auf Michelangelds Mittheilungen ruhender 
Berechnung im lNIarz 1505 empfing der Meifter, der eben den Schlacht- 
carton vollendet hatte, durch die Vermittlung Giuliands da San Gallo 
den Ruf nach Rom. Beinahe gleichzeitig mit ihm wanderte auch Andrea 
Sanfavino, nächft Michelangelo der glänzendfte Vertreter der Renaiffance- 
plaftik, nach Rom; diefem war die Aufgabe vorbehalten, in der Kirche 
Sta. Maria del popolo dem Cardinal Ascanio Maria Sforza (und fpäter 
deni Cardinal Girolamo Baffo della Rovere) ein Grabmonument zu 
meifseln, Michelangelo aber follte für den Papft felbil noch bei Lebzeiten 
desfelben ein? Grabmal entwerfen. Auch diefe BePcellilng erfolgte auf 
den Rath Giuliands da San Gallo. Mit itaunenswerther Rafchheit voll- 
endete Michelangelo den Plan und gewann dafür die Zuftimmung des 
Papftes. Denn fchon im April I 505 fehen wir ihn in den Marmorbrüchen 
von Carrara mit Steinmetzen und Fuhrleuten verhandeln. Die gewaltige 
Maffe des nöthigen Materials mufste hier ausgegraben und aus dem 
Rohen behauen, dann aber auf Barken nach Rom verfrachtet werden. 
Die Contracte, vom I2. November und I0. December datirt, haben flch 
erhalten. Ihr Inhalt beweiit die fcharfe Umficht, aber auch die Vor- 
 Der Brief F rancescds ifl bei Fea, 
Miscellanea I 329 abgedruckt, von 
Reumont (Gefch. d. St. Rom III b. 
395) überfetzt. 
Springer, Raffael und Michelängälo. 1. 
 Milanefl p. 630. 
Ragionamento ftorico 
gite che fece M. B. a 
1875. 
Vgl. Frediani, 
su le diverse 
Carrara. Siena
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.