Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Julius II.
Person:
Springer, Anton
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1529639
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1531161
124 
DIE 
MAD ON N EN 
RAFFAEDS. 
Br. I 1 5, erhalten) in fein Skizzenbuch, als er llCh als Gehilfe Pinturicchids 
in Siena aufhielt, und nahm He auch noch fpäter in Florenz zur Grund- 
lage für fein Gemälde. Wann hat die Uebertragilng der Marmorgruppe 
aus Rom, wo {ie ehedem im Palafl des Cardinals Francesco Piccolomini 
prangte, nach Siena ftattgefunden? Albertini in feiner 1509 dem PapPce 
Julius H. gewidmeten Befchreibung Roms nennt die Gruppe in dem 
Palafte nicht mehr vorhanden. Würde er aber {ie überhaupt erwähnt 
haben (domus reveren. Francisci Piccolomini cardi. senensis in qua erant 
ftatuae gratiarurn positae), wenn ihre Entfernung aus dem Palafte nicht 
erft vor Kurzem veranlafst worden wäre? Ob demnach Raffael die 
Gruppe bereits 1503-4 in Siena und zwar in einem noch mit Maler- 
gerüften angefüllten Raume Ptudiren konnte, ruft einige Zweifel hervor. 
Was aber Raffaefs Skizze nach dem Marmorbilde anbelangt, fo gehört 
die Venezianer Handzeichnung wie das ganze fog. Skizzenbuch zu der 
nicht kleinen Reihe von Blättern, bei welchen erft viel guter Wille den 
Raffaeffchen Urfprung erkennt. Bei unbefangener Betrachtung zeigt fie 
eine ängftliche Sorgfalt, die äufseren Linien genau wiederzugeben, da- 
neben aber aufser einer oberflächlichen Modellirung eine auffallende Un- 
fähigkeit, den Maafsen des Originals gerecht zu werden. Gefetzt aber, 
alle diefe Zweifel wären Lmberechtigt, fo bleibt doch die Thatfache be- 
ftehen, dafs das Raffaelfche Gemälde mit der Sienefer Marmorgrtlppe 
durchaus keinen engeren Zufammenhang befitzt. Die Anordnung der 
drei Frauen auf dem Bilde erfcheint wefentlich verfchieden von der 
Gruppirung auf dem Marmorwerke. Die mittlere Figur hält hier nicht, 
wie auf dem Gemälde, die beiden Schweftern gleichmäfsig umfafst, die 
Figur zur Linken zeigt den Bufen frei, während derfelbe auf dem Ge- 
mälde ebenfalls durch den Arm der mittleren Geftalt verhüllt wird. 
Diefes Motiv weiß auf andere antike Darflellungen, namentlich auf 
Gemmen zurück, die wahrfcheinlich dem Maler vor Augen ftanden, ihn 
aBer nur {tofflich anregten. Sein Formenfinn bewegt lieh, wie die Ver- 
hältniffe der Figuren, wie insbefondere die Zeichnung der Beine zeigen, 
in den Geleifen der oberitalienifchen Schulen und führt den Befchauer eher 
in die Nähe Francesco Franciäs, als in die florentiner Werkftätte Raffaelsfi") 
Es wäre nicht das einzige Mal, dal's die Weifen der beiden Meifler 
verwechfelt würden und Raffael mit feinem Namen für ein Werk des 
Goldfchmiedes und Malers von Bologna eintreten müfste. F rancizfs und 
RaffaeYs Stil zeigt befonders in Porträten eine auffallende Verwandtfchaft, 
Vgl. 
3') Grazien befanden üch auch unter den Fresken in P. Schifanoja in Ferrara. 
Müntz, Rev. archöol. 1882. fasc. r. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.