Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Julius II.
Person:
Springer, Anton
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1529639
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1531064
114 
DIE 
MAD ONNEN 
RAFFAEDS. 
ein Schwung der Form, welche ihre Werke zu Markfteinen in der Ent- 
wickelung der italienifchen Malerei ftempeln. Schon die Bildergruppe, 
welche unter dem Namen: xMaria im Grünem zufammengefafst wurde, 
zeigt, welchen Nachdruck Raffael auf gefchloffene Umrifslinien legte. 
Doch beftimmen diefe hier nicht den Charakter des Bildes, immer wird 
vielmehr die Schilderung des heiteren Mutterglückes und fröhlichen 
Kinderfpieles den gröfsten Eindruck üben. Ungleich ftärker fpricht fich 
die Abficht des Künftlers, durch einen architektonifchen Aufbau der Gruppe 
zu wirken, in einem kleinen Bildchen der Madrider Galerie, der Madonna 
mit dem Lamme, aus. a) (Fig. 42.) Das Chriftkind, von der knie- 
enden Madonna feftgehalten, reitet auf einem Lamme und blickt zu jofeph 
empor, welcher auf den Stab geftützt fich über die Madonna niederbeugt. 
Offenbar hatte Raffael die erfte Anregung zu diefer Scene von Leonardo 
empfangen, welcher in einem bekannten Gemälde (Louvre) gleichfalls das 
Kind zu Füfsen der Madonna mit einem Lamme fpielen läfstfiiiii) Doch 
überwand er rafch die Abhängigkeit vom Mufter. Ungezwungen in den 
Bewegungen, natürlich in dem ganzen Vorgang, von köftlicher Lebendig- 
keit in den Köpfen erfcheint auch diefes Bild zunächft als eine einfach 
wahre Schilderung harmlofen Familienglückes. Die feinfinnige Abwägung 
der, Gruppe verfteckt {ich hinter den frifchen, der Wirklichkeit abge- 
laufchten Zügen; fie hat aber dennoch unleugbar die Hand des Künftlers 
als Ziel geleitet. Das Chriftkind bildet die Spitze, jofephus die Bafis 
eines fchiefen Dreieckes, mit gerade fo viel Abweichungen von der geo- 
metrifchen Figur, um alles Starre und mechanifch Geregelte zu vermeiden. 
Dadurch offenbart fich das trefflich erhaltene, hell leuchtende Bildchen, 
mit der Münchner heiligen Familie aus dem Haufe__Canigiani 
verglichen, als die reifere Schöpfung. Wim) Hier ifl: der architektonifche 
Bau der Gruppe viel ftrenger feftgehalten. Die Umrifslinien bilden noch 
deutlicher ein Dreieck, die Compofltion ahmt noch genauer die Figur 
einer Pyramide nach. Aber gerade diefe ängftliche Regelmäfsigkeit deutet 
die noch unvollkommene Herrfchaft desiKünftlers über die Darftellung 
an, welchen Glauben auch die wiederholten Anfätze Raffaefs zu Ent- 
würfen für das Bild beftätigen. Die freie Löfung der Aufgabe verlangt, 
dafs die Regel die Phantafiefchöpfung leicht umfpiele-und nicht dem 
Auge des Befchauers als Schranke der letzteren {ich aufdränge. Das ift 
aber in der Madonna aus dem Haufe Canigiani einigermafsen der Fall. 
 Stiche von Garavaglia und Lapi. 
 Vgl. die Tafel Giampetrinds im 
Mufeum Poldi-Pezzoli in Mailand. 
am?) Stich von Amsler. 
Albertina. Br. 1 5 5, im 
Duc d'Aumale. Br. 1 2 2. 
Skizzen in 
Beütze des
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.