Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Julius II.
Person:
Springer, Anton
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1529639
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1530938
MAD. 
NICCOLINI, 
COLONNA, 
BRID GEWATER- 
 MAD ONNA. 
IOI 
Anlage der Gruppe, die mächtige Fülle der Geflalten, die unbefangene 
Freiheit der Bewegung. Das Chriftkind ift zum Knaben geworden, der 
nicht mehr ruhig auf dem mütterlichen Schoofse fitzen mag, fich zum 
Aufffehen anfchickt und mit beiden Händen fich zu helfen fucht. Die 
einevlHand hat er auf die Achfel der Madonna gelegt, mit der anderen 
ihren Bruftfaum ergriffen. Sie felbft legt das Buch, in dem {ie bisher 
gelefen, zur Seite und fleht zärtlich vergnügt dem Spiele des Knaben 
zu. Darin klingt das ältefte der Raffaeffchen Madonnenrnotive, die 
Madonna mit dem Buche, wieder an, doch ganz ungezwungen, gleichfam 
nebenbei, um die frifche Lebendigkeit der Hauptfcene zu erhöhen. Die 
Freude an derfelben bewog Raffael auch fpäter, nachdem er bereits 
Florenz verlaffen hatte, auf den Gegenftand zurückzukommen. Die fo- 
genannte Bridgewater-Madonna im Befitze des Lord Ellesmereäi) 
giebt der Gruppe eine noch freiere Löfung, der Bewegung des Chrift- 
kindes einen noch gröfseren bewufsten Schwung, den Formen eine mäch- 
tigere Schönheit als alle bisher genannten Darftellungen. Der Chriftus- 
knabe ruht auf dem Schoofse im rechten Arm der Madonna. Sein Leib 
contraftirt mit feinem Kopfe in der Wendung; mit dem einen Arme 
fcheint er {ich von der Mutter wegbewegen zu Wollen, mit dem anderen 
um den Kopf herumgelegten greift er nach dem Schleier der Madonna, 
welche Kopf und Oberleib nach links neigt, während der Sitz nach 
rechts weift. Diefer vollendete Rhythmus der Linien verleiht dem fchlecht 
erhaltenen aber in Zeichnungen vom Künffler forgfam vorbereiteten Werke 
eine wunderbare Anziehung und offenbart die höchfte Reife Raffaefs, als 
er es fchuf. Aehnliches gilt von dem ebenfalls, wie die Bridgewater- 
Madonna von Holz auf Leinwand übertragenen, ffark verdorbenen Madon- 
nenbilde, welches aus der Sammlung Orleans in Privathände überging, 
längere Zeit bei dem Dichter Roge rs in London, zuletzt bei der reichen 
lWIifs Burdett Coutts fich befand. Die Madonna hält das Chriftuskind, 
das auf einer Brüftung fteht, im Ami; und prefst es zärtlich an iich. In 
dem breit angelegten Faltenwurfe, wie in den kräftigen Körperformen 
liegt der Schlüffel zur Zeitbeftimmung des Werkes, das ungefähr gleich- 
zeitig mit der Bridgewater- Madonna entftanden fein mufs und offenbar 
einer Periode angehört, in welcher die urfprüngliche Bedeutung des 
Motives fchon verklungen war. Dennoch bleibt der formelle Zufammen- 
hang mit den Madonnen aus Raffaefs Jugendzeit noch aufrecht. Es wird 
ja nicht das Religiöfe durch das Profane, fondern nur das Kirchliche 
a) Stiche von Anderloni und Lecomte. 
Skizzen: Florenz Br. 490; Louvre, 
Br. 276. Verwandte Studien in der 
Albertina, in Chatsworth. Br. Mufeuln.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.