Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Julius II.
Person:
Springer, Anton
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1529639
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1530891
NEUE 
MADONNENSTUDIEN. 
wechfeln verftand, beweifen verfchiedene Blätter, in welchen er gleichfam 
in Gefchwindfchrift feine Madonnagedanken verkörperte. Als Beifpiel 
mag das Blatt in der Albertina in Wien (Br. 160) gelten. (Fig 36.) Ganz 
i) 
, 9x 
 Q 5' I, I? 
   
r" w- X X ' x  
 ß  wßvlriw 
llkyfritkxx M     "-1  
S, u 2! x g  x. 
11 ß f,    g 1h l 
71, Qf"    
 4  
ß, 27 y 1 , y? x 
  x  Q ' u  w, 
11' a, r e  Q. 
     
j 9 '63  "Ü! i vgl) 
 K    _ A 
4 K zitii',1"" ßx 
x   ' "A99  Q3141 .4] p 
 W f w "Ylßääätäßivßi f" 
 
 f, 
F19 
Madonnenfiudien. 
Albertina. 
Wien, 
flüchtig, aber doch ausdrucksvoll und die Wirkung licher beherrfchend, hat 
er mehrere Madonnen auf demfelben entworfen: wie das Kind nach der 
BruPr greift, diefe ihm gereicht wird, wie es die Mutter innig umarmt, 
gefättigt wieder dem Spiele flch zukehrt. Die Anklänge an ausgeführte 
Springer, RaEael und Michelangelo, I. 7
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.