Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Goethes Ästhetik
Person:
Bode, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1525823
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1526985
84 
Goethes 
rtik. 
Ästh( 
Gaste zu gefallen schien, weiter auszuführen, oder was 
derselbe mifsbilligte, zu bedingen, naher zu bestimmen, 
und gab auch wohl zuletzt seine These gefällig auf. 
Das Wunderlichste war dabei, dafs er niemals Personen 
seiner näheren Bekanntschaft wählte, sondern solche, 
die er nur selten sah, ja mehrere, die weit in der Welt 
entfernt lebten    Höchst wunderbar würde es manchen 
vorgekommen sein, wenn sie hätten erfahren können, 
wie oft sie zu dieser ideellen Unterhaltung berufen 
worden, da sich manche zu einer wirklichen wohl 
schwerlich eingefunden hätten." Von solchen phan- 
tastischen Gesprächen zu dem Briefwechsel ,Die Leiden 
des jungen Werthers" war dann nur ein kleiner Schritt. 
Der wahre Dichter mufs dichten, aber warum mufs 
er es? Weil er sonst den Eindrücken unterliegen würde. 
Seine Empfänglichkeit und Empfindlichkeit sind so grofs, 
dafs er das, was zruf seine Seele eindringt, zurückgeben, 
reproduzieren mufs. Gegen das Herrliche, Rührende, 
Erhabene haben wir alle keine andere Verteidigung als 
dafs wir es lieben oder bewundern; etwas Ähnliches 
wie Lieben und Bewundern ist das Dichten. Der Dichter 
ist ein besonders sensitiver, nicht selten ein nervöser 
Mensch. Selbst vom gefeierten Dichter gilt es: 
"Der Lorbecrkranz ist, 
Ein Zeichen mehr des 
wo er mir erscheint, 
Leidens als des Glückes. 
Eckermann drückte einmal seine Verwunderung ausf) 
dafs man bei ausgezeichneten Talenten, besonders bei 
Poeten, so häufig eine schwächliche Konstitution finde. 
Tasso 
111, 
Dczcml 
1829-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.