Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Goethes Ästhetik
Person:
Bode, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1525823
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1526679
Göttin 
Wahrheit. 
Wenn wir die Erklärungen lesen, in denen Goethe die 
Kluft zwischen Wirklichkeit und Kunst aufdeckt 
und wo er die Künstler vor dem Ansinnen verwahrt, das 
Wirkliche wiederzugeben, da kommt uns vielleicht das 
wunderbare Gedicht in den Sinn, (las er allen seinen 
Werken als Prolog vorangestellt hat. Er ist am frühen 
Morgen den Berg hinauf gestiegen; weifslicher Nebel 
huscht in wechselnden Gestalten um ihn herum; 
 "Auf einmal schien die Sonne durchzudringcn, 
Im Nebel liefs sich eine Klarheit schn." 
Und wirklich bricht ein Glanz mächtig durch die 
T rübe, seine Augen fast blendend, aber nicht die Sonne 
ist es, sondern ein Niegeschautes: 
"Da. schwebte, mit den Wolken hergetrageiz, 
Ein göttlich Weib vor meinen Augen hin, 
Kein schöner Bild sah ich in meinem Leben; 
Sie sah mich an und blieb verweilend schweben." 
Und wer ist die Göttliche, die nun mit ihm Zwie- 
sprache hält? Seine beste Freundin, seine treueste 
Trösterin, seine freigebigste Glückspenderin: die Muse. 
Und der Name seiner Muse? Die Wahrheit!
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.