Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Goethes Ästhetik
Person:
Bode, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1525823
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1528284
214 
Goethes 
Ästhetik. 
vor dem Bilde stehe? Er habe gewifs daheim eine 
Schöne, die diesem Marmor recht ähnlich seheß) 
Wie die Unwissenheit, so verdüstert auch die geistige 
Ermattung eine wirkliche Aufnahme der Kunstwerke. 
Müde und zerstreut glauben leider Viele den Tempel 
der Kunst betreten zu dürfen. 
"Wenn diesen Langeweile treibt, 
Kommt jener satt vom übertischtenl Mahle, 
Und was das Allerschlimmste bleibt, 
Gar mancher kommt vom Lesen der Journale 
Das „Lesen der Journale" mifsfiel also Goethe be- 
sonders. Als er im Sommer 1797 seine Vaterstadt be- 
suchte, üel es ihm, der an Weimar und Jena gewöhnt 
war, dort als merkwürdig auß wie ungünstig das Leben 
in einer grofsen Stadt für den Verkehr mit den Künsten 
ist. Das Publikum dort „lebt in einem beständigen 
Taumel von Erwerben und Verzehren, und das, was 
wir Stimmung nennen, läfst sich weder hervorbringen, 
noch mitteilen; alle Vergnügungen, selbst das Theater, 
sollen nur zerstreuen, und die grofse Neigung des 
lesenden Publikums zu journalen und Romanen ent- 
steht eben daher, weil jene immer und diese meist Zer- 
streuung in die Zerstreuung bringen. Ich glaube sogar 
eine Art von Scheu gegen poetische Produktionen, oder 
wenigstens insofern sie poetisch sind, bemerkt zu haben, 
die mir aus eben diesen Ursachen ganz natürlich vor- 
kommt. Die Poesie verlangt, ja sie gebietet Sammlungßil) 
Aberauch daheim in den ruhigeren Kleinstädten konnte 
Goethe sich über die Oberflächlichkeit verdriefsen, mit 
1) Ital. Reise, I3. Januar 1787.  2) Vorspiel zum Faust. 
 3) Brief an Schiller, 9. August 17973
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.