Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Goethes Ästhetik
Person:
Bode, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1525823
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1527807
166 
Goethes 
Ästhetik. 
Zu Boisseree sagte Goethe 1815: ;,Wo der Kunst 
der Gegenstand gleichgültig, sie rein absolut wird, der 
Gegenstand nur der Träger ist, da- ist die höchste Höhe." 
Und in ,Kunst und Altertunf lesen wir in gleichem 
Sinne: "Die Würde der Kunst erscheint bei der Musik 
vielleicht am eminentesten, weil sie keinen Stoff hat, 
der abgerechnet werden müfste. Sie ist ganz Form 
und Gehalt und erhöht und veredelt alles, was sie 
ausdrückt."
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.