Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Goethes Ästhetik
Person:
Bode, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1525823
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1527680
154 
Goethes 
Ästhetik. 
zunehmen. Das Auge sieht eine Kuh und ein Kälbchen, 
die Seele gewahrt die göttliche Liebe?) Noch schöner 
wird eine junge Frau, die ihr Kind im Arme hält, 
zu unsern Sinnen und unserer Seele sprechen. Hier haben 
wir „die wahre Symbolik, wo das Besondere das All- 
gemeinere repräsentiert, nicht als Traum und Schatten, 
sondern als lebendig augenblickliche Offenbarung des 
Unerforschlichenfd) 
Die Madonna mit dem Iesusknaben ist also die glück- 
lichste Aufgabe für ein Bild, während z. B. (las Thema 
„Lasset die Kindlein zu mir kommen und wehret ihnen 
nicht" uns viel weniger trifft, eben weil es nicht als 
Symbol, sondern als ein zufälliges Ereignis, veranlafst 
durch das Ungeschick der jünger, erscheintß) Un- 
glücklich ist auch der Bildhauer daran, wenn er neben 
Christus alle zwölf Apostel aufstellen soll, denn wie soll 
er es anfangen, dafs jedervon ihnen etwas bedeutet? 
Adam, Noah, Moses, David, Iesaias, Daniel  sie 
würden uns als Typen de1' Menschheit ansprechen, und 
nach ihnen auch einige wenige der Apostel: Johannes, 
Paulus, Petrus, jakobusß) 
In aller Kunst sollte sich an die vereinzelte ver- 
gängliche Erscheinung die Dauer durch symbolischen 
Wert knüpfen. Gegen Schiller sprach Goethe einmal 
über einen jungen Maler aus Schwaben, dem er auf- 
gegeben hatte, den Admet zu zeigen, wie er I-lerkules 
bewirtet, obwohl eine Leiche im Hause ist. Der junge 
Mann zeichnete die verlangten Figuren ganz trefflich, 
1) Vgl. den Aufsatz ,Myrons Kult von 1812 und ,Beispiclc 
symbolischer Behandlungf in den Schriften über Kunst. Auch 
Eckermann, I3. Dezember 1829.  2) Sprüche in Prosa.  
3) Eckermann, I3. Dezember 1826-4) Eckcrmann, I6.März 1830,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.