Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Goethes Ästhetik
Person:
Bode, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1525823
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1527675
Stoff. 
Der 
153V 
so merkwürdig einwirkten, als an Goethe, ihrem Be- 
trachter. "Zuletzt kommt es auf das Gemüt an, ob 
ihm ein Gegenstand etwas bedeuten soll, und so deucht 
mir das Leere und Gehaltreiche mehr i1n Subjekt als 
im Objekt zu liegen .   Es ist ein Bedürfnis poetischer 
Naturen, wenn man nicht überhaupt: menschlicher Ge- 
müter sagen will, so wenig Leeres als möglich um sich 
zu leiden, so viel Welt, als nur immer angeht, sich 
durch die Empfindung anzueignen, die Tiefe aller Er- 
scheinungen zu suchen und überall ein Ganzes der 
Menschheit zu fordern. Ist der Gegenstand als Indivi- 
duum leer und mithin in poetischer Hinsicht gehaltlos, 
so wird sich das Ideenvermögen daran versuchen und 
ihn von seiner symbolischen Seite fassen und so eine 
Sprache für die Menschheit daraus machen." 
So Schiller, der mehr gewöhnt war, in sich hinein 
zu sehen, als dei objektivere Freund. Goethe gab wohl 
zu, dafs der Hang zum Symbolisieren in uns liegt, und 
im Gedanken an die bekannte geistliche Auslegung des 
,Hohen Liedes" schrieb er: „Der geistreiche Mensch, 
nicht zufrieden mit dem, was man ihm darstellt, be- 
trachtet alles, was sich den Sinnen darbietet, als eine 
Vermummung, wohinter ein höheres geistiges Leben 
sich schalkhalt-eigensinnig versteckt, um uns anzuziehen 
und in edlere Regionen aufzulocken." Aber er blieb 
dabei, die Objekte in bedeutende und leere einzu- 
teilen. Die Kuh, die ihr Kälbchen säugt, bedeutet die 
Liebe zu den Nachkommen, also eine Eigenschaft, von 
der die Fortdauer der ganzen belebten Welt abhängt. 
Sie bedeutet ferner eine Güte gegen das Schwache, die 
wir aus der Ichsucht nicht völlig erklären können, und so- 
mit glauben wir hier eine Offenbarung des Göttlichen wahr-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.