Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Goethes Ästhetik
Person:
Bode, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1525823
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1527421
128 
Goethes 
Ästhetik. 
Obwohl es eben hiefs, dafs unser Meister unserer 
Natur gemäfs sein müfste, ist es manchmal doch auch 
wünschenswert, dafs er zu uns wie ein Gegenpol 
sich verhalte. „Wir bilden uns nicht, wenn wir (las, 
was in uns liegt, nur mit Leichtigkeit und Bequemlich- 
keit in Bewegung setzen. jeder Künstler wie jeder 
Mensch ist nur ein einzelnes Wesen und wird nur 
immer auf eine Seite hängen. Deswegen hat der 
Mensch auch das, was seiner Natur entgegengesetzt. 
ist, theoretisch und praktisch, insofern es ihm möglich 
wird, in sich aufzunehmen. Der Leichte sehe nach 
Ernst und Strenge sich um, der Strenge habe ein leichtes 
und bequemes Wesen vor Augen, der Starke die Lieb- 
lichkeit, derLiebliche die Stärke, und jeder wird seine 
eigene Natur nur desto mehr ausbilden, je mehr er 
sich von ihr zu entfernen scheint. jede Kunst ver- 
langt den ganzen Menschen, der höchstmögliche Grad 
derselben die ganze Menscbheitf") 
Es giebt eine Menge halber Künstler, die, wenn sie 
sich keinem andern Berufe zuwenden wollen, sich um 
die ihnen fehlende andere Hälfte der Kunst bemühen 
sollten. Goethe nennt einmal?) als solche Einseitigen: 
die Nachahmer, die Charakteristiken die Kleinkünstler, 
die Phantomisten, die Undulisten, die Skizzisten. Die 
eine Hälfte des halben Dutzend nimmt es zu ernst, 
zu streng und ängstlich, die andere zu leicht und lose. 
Nur aus einig verbundenem Ernst und Spiel kann wahre 
Kunst entspringen, und wenn unsere einseitigen Künstler 
und Kunstliebhaber je zwei und zwei einander gegenüber- 
und 
1) Einleitung 
die Scinigen. 
in 
die 
Prül 
xyläen, 
1798. 
Der 
Sammler
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.