Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1521959
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1523042
76 
Girolmno 
zllibranrii. 
nach einem von ihm ausgeführten runden Deeken- oder Kup- 
pelgemälde, den Olymp darstellend, verräith viel mehr einen 
Nachahmer des Antonio Correggio, als einen Schüler Ba- 
faePs. Da indessen Vincidore schon im Jahre 1520 sich in 
den Niederlanden befand, wo er mit Albrecht Dürer in so 
freundschaftliche Verhältnisse getreten, dass ein Jeder das 
Portrait des Andern gemacht hat, so ist es höchst wahr- 
scheinlich, dass er anfänglich dem Meister in Rom, später 
aber mehr dem in Parma in der Darstellungsweise gefolgt 
ist. Jener Ilinpferstich zeigt in der Mitte den auf seinem 
Adler sitzenden Jupiter und rings umher dicht gedrängt, in 
starken Verlciirzungen von unten nach oben gesehen, die 
verschiedenen Gottheiten des Olymps. Auch die Bildungen 
der lföpfe und die Behandlung der Ilaare und Gewänder 
sind ganz corregiesk. Das Blatt hat die Umschrift: „Pan- 
ditur intcrca domus omnipotentis olympi COllOllltIlHqtlB vocat 
divum Pater alqne llßllllllltm rex." Sodann auf einem Zettel 
die Angabe: Tomaso Vincidor dc Bolonia inve. H. Cock 
xcvde. Der Stich misst 16" 6'" im Durchmesser. 
XXII. 
Girolamo 
Alibrandi 
(U18 
lllessina. 
Es scheint, dass der Name Rafael von Messina, wel- 
chen dieser ausgezeichnete Maler von seinen spätem Lands- 
leuten erhalten, Anlass gegeben, ihn für einen Schüler Ba- 
faells zu halten, was aber in keiner Weise begründet er- 
scheint. Bekauntlieh wurde er im Jahre 1470 geboren und 
erlernte die Kunst der Malerei bei seinem Landsmanne An- 
tonello du Messina in Venedig. Als (lieser aber 1493 ge- 
Sgorben war, begab er sich in die Schule des Leonardo du 
Vinei xiaeh lllailamd. Seine in den Jahren 1512 und 1519 
gemalten berühmten Bilder in lllessina sind denn auch ganz
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.