Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1521959
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1522975
(liambattista 
Caporali 
Perugirl. 
aus 
69 
Über die noch erhaltenen Malereien, welche dem Blei- 
ster Andrea di Luigi zuzuschreiben sind, berichteten wir 
bereits ausführlich, fügen aber hier nur noch hinzu, dass 
Pietro Bighetti in seiner „Descrizi0ne del Canlpidoglio", 
fioma 1834, Vol. II, Tav. CCXLlll, eine Abbildung von 
dem Madonnabild gegeben, welches sich in der Piapclle der 
Conservatorcn in jenem Gebäude befindet. 
Von einer andern Madonna "mit sitzendem Christkind, 
welches Rosini in seiner „St0ria della pittura italiana" dem 
Ingeguo zuschreibt, gibt derselbe eineAhbildung im viertenBand, 
p. 63 jenes Werks, ohne jedoch dessen Aufbewahrungsort 
anzugeben. Als eine irrige Angabe müssen wir die _des 
Mezzanolte betrachten, wenn er das Frescobild einer thro- 
nenden lllaria, von Heiligen umgeben, in einer Kapelle des 
Klosters S. Pietro maggiore in Pcrugia, als ein Werk des 
lngegno bezeichnet, denn dasselbe ist in einem von den 
andern Bildern dieses Meisters sehr verschiedenen Styl be- 
handelt und gehört vielmehr einem unbedeutenden Maler aus 
der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts an. 
XVIII. 
Giambattista 
Caporali 
(INS 
Perugicz. 
Dieser llluler, der sich auch mit Architektur beschäf- 
tigte, soll nach der Angabe des Mariotti in seinen „Lettere 
Perugine" ums Jahr 1476 geboren worden Sein. Derselbe 
Schriftsteller weiss mit Sicherheit keines seiner Gemälde 
nachzuweisen und scheinen sie alle im Lauf der Zeiten zu 
Grunde gegangen zu sein. Es ist daher jetzt nicht zu er- 
mitteln, ob er, wie vermnthet wird, je der Schule des Pe- 
rugino angehört hat, und erscheint dieses vielmehr sehr nwei- 
felhaift, da das von ihm componirte Titelblatt zu seiner Uher- 
setzung der fünf ersten Bücher des Vitruv vom Jahre 1536
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.