Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1521959
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1522595
Die 
_F0nlmzu 
rlvlle 
urrlarrgqlre 
in 
Rom. 
33 
Auf welche Weise das Portrait der schönen Johanna 
von Aragonien in den Besitz des Königs kam, ist nicht mit 
Sicherheit anzugeben. lrrig erscheint indessen die Angabe 
des P. Dan, dass der Cardinal  Ilijmpolyte de liledicis 
(geboren 1511) sie demselben geschenkt habe, da sie schon 
sehr frühe sich zu Fontainebleau in der Gemäldegalerie be- 
fand und bereits um die Jahre 1533 bis 1540 einer Her- 
stellung durch Francesco Primaticeio bedurfte, wofür diesem 
ll Livres bezahlt wurden, wie dieses aus den Ausgabe- 
büchern jener Jahre ersichtlich ist 1). 
Noch gedenken wir hier des schönen Madonnenbildes, La 
belle Jardiniere genannt, welches nach Lepicie und lllariette 
von Franz I. von jenem Edelmann aus Siena gekauft wurde, 
für welchen Rafael es gemalt, jedoch als er 1508 den Ruf 
nach Rom erhielt, den blauen lllantel unvollendet gelassen hat 
und den Iiidolfo Ghirlandajo beauftragte, diesem Mangel nach- 
zuhelfen. Diese Angabe bestätigen auch weitere Umstände, 
worauf wir im Verzeichniss zurückkommen werden, und 
fügen hier nur bei, dass nach dem Florentiner Herausgeber 
des Vasari, VIII, p. 12, jener Edelmann aus Siena Messer 
Filippo Sergardi, cherieo di camniera des Papstes Leo X., war. 
Die 
Fonfancz 
(Zelle 
turtumzglae 
in 
Rom. 
Schon ersehen wir, wie RafaePs universelles Genie für 
die bildenden Künste nicht nur in der bialerei und in der 
Architektur des höchsten Ruhmes würdig ist, sondern wie 
sich dasselbe auch ebenso bewunderungswürdig in der Plasf" 
sehen Kunst erwiesen hat. Wir erinnern hinefflilmenthcil 
an seine beiden Gruppen der Propheten für die (IPübkaPCHe 
Löon 
La 
Laborde; 
de 
A rts, 
des 
renaissance"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.