Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1521959
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1525489
318 
Nachträge 
zum 
Verzeiclzniss 
älterer Kupfersticlze 
findet sich jetzt in der Universitätssammlung zu Oxford. 
Landon Nr. 297. Facsimile in der Lawrence Gallery NrxH. 
Diesen oder einen ganz ähnlichen Entwurf aus der SammT 
lung John Barnard in "London ist in C. Rogefs Werk abge- 
bildet. 
633, g. Die wundervolle Speisung. 
Gest. von I. Bapt. de Cavaleriis Logherius. Die Zeich- 
nung von einem Schüler. RafaePs, welche zum Knpferstich 
gedient, befindet sich in der Sammlung des Louvre. 
641, c. Maria mit den drei Erzengeln. 
Gesf. von Diana Ghisi (oder vielmehr Scultori). B. Nr.51. 
Die Originalzeichnung zu diesem Kupferstich ist von Giulio 
Romano und im Besitz des Stempelschneiders Hrn. Gattäaux 
in Paris.  
646, Nr. 40. Amor und Venus auf dem Meer. 
Gest. von Agostino Veneziano. B. Nr. 254. Bei dieser 
Composition, wo der junge Mann sehr michelangesk gezeich- 
net ist, hat der Zeichner den Amor dem Rafael entlehnt, 
welcher unter der Benennung „Der auf dem Meere ent- 
Hiehende Amor" bekannt, von Marco da Ravenna in Kupfer 
gestochen worden ist. S. Bartsch Nr. 219 und in diesem 
Werke II, 646, Nr. 41. 
646, Nr. 43. Venus aus dem Bade gestiegen. 
Gest. von Marc Anton. B. Nr. 297. Von dieser Com- 
position gibt es Gemälde, welche dem Rafael selbst zuge- 
schrieben werden. Ein solches Bild mit lebensgrossexi Figu- 
ren befindet sich im königl. Museum im -Haag, Kat. Nr. 249. 
Ein anderes, aufLeinwand gemalt, von 5' 7" Höhe auf 2' 1" 
Breite, ist abgebildet in dem Werke „Collecti0n (Yestampes 
(Yapres qnelques tableaux de la Galerie de S. E. le Comte 
A. Strogaxioff" etc. (S. Petersbourg 1807). 
647, Nr, 45. 
in einer 
Venus, 
Nische. 
sich 
Zll 
Amor 
bückend, 
steht 
Gest. von Marc Anton. B. Nr. 5M. Der Original- 
entwurf in schwarzer Kreide befindet sich in der Sammlung 
des Hrn. Prof. August Grahl in Dresden. Von dieser Compo- 
sition gibt es mehrere alte Gemälde, z. B. eines in der Ga- 
lerie der Uffizien zu Florenz und ein anderes im Besitz 
des Hrn. Beck in Dessau. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.