Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1521959
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1524649
234 
Aäzcktrüge 
zum 
Verzeichniss 
diesem meisterlich nach der Natur gemdchteu Studium 
_in schwarzer Kreide beündet sich auch noch das von 
zwei Händen. foL- Aus den Sammlungen van Iiover 
in Amsterdam, Lawrenee, König der Niederlande, Hat. 
Nr. 51. Facsimile Nr. 26 in der Lawrence Gallery. 
In 
dem 
Mnsäe 
Fahre 
in 
Montpellier. 
Diese schöne Stiftung des Malers Fabre an seine Va- 
terstadt besteht hauptsächlich in einer werthvollen Samm- 
lung von Gemälden; doch befinden sich dabei auch drei 
Zeichnungen HafacPs, die hier allein näher anzugeben sind. 
670. Studium zur Dispute. Es ist ein leichter Feder- 
cntwurf zu dem Mann rechts, welcher sich über die 
Brüstung" lehnt und nach dem ausgestellten Sacrament 
sieht. Dabei befindet sich ein erster Entwurf zu dem 
bekannten Sonett RafaePs: „Uu pensier" etc. Leider 
sind hier innner die ersten Buchstaben jeder Zeile ab- 
geschnitten, so dass nur noch Folgendes ist stehen ge- 
blieben: 
. . pensier "che invcce vcon Inlanni 
 . . dove inpria el cor p. pui sua pace 
. . vedi tu gli eifetti aspri e tenacc 
 . . cullie che unsurpor i piu belli anni 
. . fatiche enoi famosi afanni  
. . snegliate el pensier che in otio giace 
. . mostrareti quel cole alto che face 
. . ilis da bassi ai piu sublimi scanni  
Hierauf konnnen vier ausgcstrichenc Verse, hinter wel- 
chen vier gcreimte Worte wie folgt besonders ange- 
geben sind: 
 solo 
 "nolo 
 stolo  
 dolo 
Dann lolgen noch die Verse 
  . ini alme ccleste acute ingni 
. . che scorze e forde e coi vergati c sassi 
.  disprezando le pompc e tremi
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.