Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1521959
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1524599
der 
Zeichnungen 
229 
im Saale Constantids im Vatican, von Francesco Penui aus- 
geführt, dem denn auch diese Zeichnung angehört. Sie stammt 
aus dem Cabinet des Königs und ist von Caylzzs gestochen 
worden. Landen Nr. 149. 
Nachfolgende vier Zeichnungen sind gleichfalls von 
Fraucesco Penni ausgeführt und alle in derselben Weise 
behandelt, obgleich die zwei mit Darstellungen aus dem 
Leben des Papstes Leo X. für den Sockel der Tapeten 
aus der Apostelgesehichle dem Rafael selbst, die beiden an- 
dern zu den Socl-ielbildern im Constantinssaial dem ltlaturino 
zugeschrieben werden. Durch Vasari wissen wir indessen, 
dass Rafael bei der Ausführung der Cartons für die 'l'ape- 
teu die Mithiilfe des Francesco Penni sehr in Anspruch 
nahm und dass, mit Ausnahme der Schlacht Constantins 
und dessen Ansprache an die Krieger, alle übrigen Male- 
reien in jenem Saale nach Entwürfen von Giulio Romano 
und F rancesco Penni sind ausgeführt worden. Von lifatu- 
rino ist hier nirgends die Rede, und zeigen fragliche vier 
Zeichnungen auch alle des Penni Behandlungsweise. Es 
sind folgende:  
g) Ridolfo, der Gonfaloniere von Florenz, 
spricht zum Volk vor dem alten Palast jener Stadt. 
Mit der Feder gezeichnet, braun schattirt und mit Weiss ge- 
höht. qu. fol. 
h) Der Cardinal Giovanni de" Medici kehrt nach 
achtzehnjähriger Verbannung im Jahre M92 als päpstlicher 
Legat nach Florenz zuriick. Wie vorstehende Zeichnung be- 
handelt. qu. fol. Dieser schöne Entwurf ist das Original von 
einigen Copien, von denen uns die in der Albertinischen 
Sammlung zu Wien und jene ehemals im Besitz von Law- 
reuce näher bekannt sind. Landen Nr. 159. 
i) Sturm laufendeä römische Soldaten. Sie be- 
decken ihre Rücken mit Schildern; rechts ein Reiter. qu.fol. 
k) Der Leichnam des Maxentius wird im Fluss 
gefunden. Der personiticirte Tiberfluss sitzt rechts. Links 
befinden sich einige Maschinen zum Bauen, ein Elephant und 
ein Kameel. qu. fol_ Vergleicht man diese zwei letzten 
Zeichnungen mit den zwei zuvor erwähnten, so Wird man 
sich leicht überzeugen, dass sie alle vier von einem und 
demselben Meister sind gefertigt worden- 
l) Die orientalische Perle. So trennte Pater Reste
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.