Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1521959
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1524416
der 
Zeichnungen 
Rajäefs. 
211 
zer Hreide gezeichnet. Marc Anton hat diese Compo- 
siliou in Hupfer gestochen. Bei Bartsch Nr. 311. 
kl. fol. 
BUB. Maria mit den Kindern. Sie sitzt in der Mitte, 
das Christkind auf ihren linien haltend, welches dem 
daheistehenden kleinen Johannes eine Nelke reicht. 
Es ist die Composition der Madonna ans dem Hanse 
Aldohrandini, jetzt im Besitz des Lord Gravagh. Die 
Zeichnung ist mit Sepia schattirt und mit Weiss ge- 
höht, aber verblichen und so stark überarbeitet, dass 
deren Originalität zweifelhaft bleibt. k]. fol. 
In 
der 
Sammlung 
des 
Professors 
Neher 
in 
Leipzig- 
G07. Der Kopf einer Grazie. Es ist dieser der zweite 
der drei Grazien im Götterfest von Amor und Psyche 
in der Loggia der Farnesina in Rom. Diese Zeich- 
nung ist das Fragment eines Cartons in schwarzer 
Hreide und Rothstein ausgeführt und an Mund, Haaren 
und in blauem Grund etwas colorirt. Lebensgrösse, 
und mit der grössten Feinheit auf Papier gezeichnet, 
das jetzt auf Leinwand aufgezogen ist. Höhe 16", 
Breite 12"  
In 
dem 
'l'eyler -Museum 
ZU 
Harlem. 
Nachfolgend aufgeführte Zeichnungen stammen aus der 
Smnmlung der Königin Christine von Schweden, die sie aus 
dem Palast Üdesealehi in Rom erworben hatte. 
(iÜSDas Mannalesen. Friesähnliche Conzposition von 
elf Figuren zu einem der Sockelbilder in den Loggien 
des Vatiean. Auf bräunliches Papier leicht mit der 
Feder entworfen und mit W eiss gehöht. qu. fol. 
GOSlJosuzUs Anrede an das Volk Israels. Fries- 
artige Compositioil zu dem Süßlißlbild in der zehnten 
Arkade der Loggien des Vaticnn. Auf hrünuliehes 
Papier leicht mit der Feder gezeichnet und mit Weiss 
gehüllt. qu. fol.  Holzschnitt in Helldnnkel in der 
Art. des Hugo du Carpi behandelt; spätere Abdrücke. 
14'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.