Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1521959
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1524368
206 
Nachträge 
Z um 
Verzeiclnziss 
gen lang herab. Lehensgross mit liohle und Hreide 
sehr schön auf gelblich Papier gezeichnet. Die Zeich- 
nung hat etwas gelitten. fol. 
588. Ein schwebender Engel. Leichter Entwurf mit 
schwarzer Kreide und mit Weiss gehöht und sehr schön 
behandelt. kl. fol. 
589. Gewandstuditim zu einer sitzenden Figur. Mit 
der Feder in des Perugino Manier gezeichnet. 4. Auf 
der Rückseite zeichnete eine spätere Hand einige weisse 
Lilien mit Iiothstein. 
590. Gewandstudinnl zu einer knienden Figur. Das- 
selbe diente wahrscheinlich zu einer Maria bei der Ge- 
burt Jesu. Federzeichnung mit Weiss gehöht und sehr 
stark verarbeitet, sodass es ztveifelhalt erscheint, 0b 
diese Zeichnung von Rafael ist. 
591. Eine h. Familie, liniestück. Die Composilion hat 
Ähnlichkeit mit der der h. Familie mit Joseph ohne 
Bart in St. Petersburg. F ederentwvurf. fol. Aus der 
Sammlung Weitsch. 
In 
dem 
königl. 
Klupferstichcabinet 
in 
München. 
Bereits beschrieben wir im zweiten T heil S. 535 vier 
in dieser Saunmlilng befindliche Zeichnungen Rafaelis, wozu 
wir nachträglich bemerken, dass von derjenigen, die Aus- 
stellung eines Bischofs darstellend, sich eine gute Copie von 
T imoteo Viti in der Sammlung zu Stockholm befindet. Das 
Münchcxier (Iabinet bewahrt noch: 
592, Venus aus dem Meere steigend. Eine Sehr 
schöne Zeichnung in Rothstein zu dem kleinen Fresco- 
bild iinßadeziniiner des Cardinals da Bibiena im Va- 
tican. kl. fol. 
593. Joseph erzählt seinen Brüdern seine Träume. 
Die Composition hat Ähnlichkeit mit der in den Log- 
gien des Vatican; die Behandlung der leichten Feder- 
zeichnung lässt jedoch Zweifel übrig, 0h sie Üriginal 
von Rafael sei. 
594. Zwei Philosophen im Gespräch und von Zu-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.