Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1521959
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1524177
Entwürfen 
zu plastischen 
Arbeiten. 
187 
Die 
Entwürfe zu den geschnitzten Chorstühlen 
S. Pietro maggiore zu Perugia. 
in 
Schon haben wir angegeben, dass diese Chorstühle, mit 
den Jahreszahlen 1532-35 bezeichnet, von Magister Ste- 
phanus de Bergamo und seinen Gehülfen erst lange nach 
liafaePs Tode sind ausgeführt worden und nur einige Mo- 
tive der darin angebrachten Figuren eine gewisse Verwandt- 
schaft zu RafaePs Darstellungsweise zeigen. Da indessen 
neuerdings eine vervollständigte Ausgabe von Abbildungen 
in Umrissen danach mit Angabe, dass die Erfindung dem 
Rafael angehöre, erschienen ist, so wiederholen wir hier 
nicht nur unsere schon früher ausgesprochene Ansicht, son- 
dern fügen auch den Titel jener neuen Ausgabe bei. Er 
lautet: „Gli ornati del Coro della chiesa di S. Pietro dei 
monaci eassinensi in Perugia, intagliati ivi in legno da Ste- 
fano da Bergamo sopra disegni di Ralfaelle Santi da Urbino, 
ora per la prima volta tutti raecolti ineisi a eontorni e 
pubblieati", Roma 1842. fol.  Die Ausgabe erfolgte je- 
doch erst 1845 „per cura dell" abate e inonaci di quel mo- 
nasterio". Es sind 50 Tafeln mit Abbildungen und 10 
Seiten Text. Historisch begründete Beweise, dass Rafael 
die Zeichnungen zu den Chorstühlen gemacht, werden nicht 
gegeben, sondern sich nur auf die Angabe von Montfaucon 
bezogen. 
Nach einer Notiz im Bueh B des Pilosterarehivs ist 
der Lesepult im Chor mit Darstellungen in Holzrelicf 
aus dem Leben des Apostels Petrus ein Werk von Bat- 
tista da Bologna, Maestro Lorenzo und Maestro Ambrogio 
Francese.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.