Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1521959
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1522268
Giownmi 
Santi. 
wöhnlicher Weise eine ihrer Hände. Es ist ein nur unbe- 
deutendes Bild, und giht noch weniger als das aus dem [lause 
Matarozzi einen richtigen Begriff von den Vorzügen, die wir 
in den bessern Werken des Giovaxini atnzuerkennen haben. 
Das Bildniss eines jungen Menschen von Stande, von 
dem I, S. 443 die Rede war, ist aus dem Hanse Vin- 
cenzo Piecini zu Urbino in die (lemäldesammlung des 
Palastes Colonna in Rom gekommen. Nach nochmaliger 
Betrachtung desselben erscheint es uns bestimmt von der 
Hand des Giovailni Santi und den jungen Guidubaldo, Her- 
zog von Urbiuo, darstellend. Der fürstliche Knabe, im Alter 
von etwa 10 Jahren, ist im Profil gesehen, trägt eine goldene 
ltiette über sein rothes Kleid und ein Häppchen derselben Farbe, 
mit einem rothen Edelstein und einer Perle geschmückt. Eine 
Abbildung davon beiindet sich in Dennistoums "lllemoirs ol 
the Dukes of Urbino", London 1851, I, S. 284. 
Giovanni Santi hat noch das Portrait eines andern jun- 
gen Menschen, gleichfalls im Profil gesehen, gemalt und 
soll dasselbe nach einer darunter befindlichen Inschrift das 
seines Sohnes Rafael sein. Sie lautet: "Rafaello Sanzi: 
d'anni sei nato il di 6 Apr. 1483. Sanzi Padre dipinse." Allein 
diese Inschrift ist auf einen neu hergestellten Grund geschrie- 
ben, und ist es ilngewiss, ob sie auch schon früher darauf 
gestanden. Ihre Echtheit wird noch zweifelhafter, wenn man 
das Auffalleude erwägt, dass der Vater seinen damals erst 
sechs Jahre alten Sohn schon auf obige Weise sollte be- 
zeichnet haben. Ausserdem passt zu dem Sohn des schlich- 
ten Malers Giovanni weder die reiche Kleidung, noch das 
sehr hellblonde Haar und die hellbraunen Augen des Bild- 
nisses; ebenso stimmen die etwas magern Gesichtszüge, na- 
mentlich auch der Mund in keiner Weise mit den vollen 
Formen, die wir bei andern Portraiten des Knaben Rafael 
antreffen. Herr James Dennistoun, Welcher 1838 das Bild 
in Urbania erworben, hat davon in seinem schon angeführ- 
ten Werke, Il, S. 209, eine Abbildung gegeben 15. Er 
I) Es gibt davon noch zwei andere Kupferstiche: einer 
C. Wilson gibt das Portrait nicht gut; wieder; besser ist der 
einem Anonymen mit Tonplatte und in einen Rahmen gefasst. 
7011 
VOD
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.