Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1521959
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1524020
172 
Zusätze 
1m d 
1M 
dem 
Druclelrug 
La 
Vierge 
ELIIX 
lauriers. 
liiaria zeigt sitzend dem vor ihr stehenden kleinen Ju- 
hannes das links im Schlaf liegende Christkind, indem sie 
einen Schleier von ihm aufhebt. Rechts sieht Joseph be- 
trachtend zu. Hinter dem Christkind befindet sich ein Lor- 
beerstraueh. Es ist dieses Bild eine unbedeutende Compu- 
sition, die dem grossen Meister nicht darf zugeschrieben 
werden. 
Lithographie: Tableau peint par Raphaäl en 1506. Haut 
de 42" sur 55 de largn, tirä du cabinet du Docteur Boucher 
Dugna. Lith. p. Läon Noel en 1858. kl. fol, 
La 
Vierge 
au 
bandeau. 
Maria sitzt links mit dem Christkind auf dem Schoos. 
Dieses hält eine Weltkugel und segnet mit der Rechten. 
Auf der Brüstung liegt eine Nelke bei einem Buch. Nach 
der dabei angebrachten Architektur zu urtheilen, scheint das 
Bild einem Niederländer des 16. Jahrhunderts anzugehören. 
Kupferstich: La Vierge au bandeau, ä Paris chez P. Ma- 
rino, rue Montmorency Nr. 15. J. Tlwuvenin sc. kl. fol. 
La 
Vierge 
au 
raisin. 
Dieses llladoxxxlenbild, gleichfalls, wie obiges, in PilPlS 
bei Hrn. P. llIar-ino befindlich, zeigt den h. Joseph, welcher 
dem Christkind eine Traube gibt. Die Conlposilion hat 
nicht das Geringste von Rafael. 
Kupferstich 
Tlzouvenin 
F01. 
Die h. Jungfrau im Seminar des Patriarchen zu 
Venedig. 
Maria sitzt in einer Landschaft; das Christkind und 
der kleine Johannes herzen sich. Dieses dem Rafael zuge- 
schriebene Bild im Seminario patriarchale alla Salute zu 
Venedig ist weder ein Werk von ihm noch von einem sei- 
ner Schüler.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.