Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1521959
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1524010
La 
vierge 
ä 
1a 
redemption. 
Dieses der Titel eines Hupferstiches nach einem Bild- 
chen, welches 1845 im Besitz des Professors Tosoni in 
Mailand für ein Werk RafaePs ist gehalten werden. Die 
h. Jungfrau kniet hier unter einer Palme, von welcher zwei 
Genien Früchte pllücken. Ohne das Bild selbst gesehen zu 
haben, zeigt jedoch die Composition zur Genüge, dass Ra- 
fael keinen Theil daran hat und dass es höchstens von einem 
seiner Schiller herrührt. Iiilpferstich in der Grüsse des 
Bildes: Ach. lhlartinet se. fol.  
Madonna 
mit 
zwei 
Engeln. 
llluriu sitzt auf einem Felsstück in einer Landschaft 
und verehrt das auf ihren Knien liegende Christkind. Et- 
was zurück auf den Seiten steht immer ein musicirendei- 
Engel. Es ist ein Bild aus der Schule des Perugino, wel- 
ches nach dem von Louis Paradisi "gefertigten jliupferstich 
dem italienischen Musiker Cajani gehört.    
Die 
Madonna 
mit 
den 
beiden Kindern. 
Bei Hrn. 
Paris. 
Boisselat inx 
ltlaria sitzt links nach rechts gewendet und hat das 
Christkind auf ihrem linken Iinie sitzen. Dieses, stark be- 
wegt, fasst das ihm vom kleinen Johannes dargereiehte 
Kreuzchen und legt seine Linke an dessen Wange. Pinie- 
stück in Lebensgrösse, von Holz auf Leinwand übertragen. 
Auf der Rückseite befindet sich _das kaiserlich österreichische 
Wappen mit Doppeladler und vermittelst zwei anderer Sie- 
gel befestigt. Die Composition ist Iiafaelisch, die Behand- 
lungsweise der Malerei aber erinnert an Proeaccini. Das 
sehr beschädigte Bild befand sich 1852 im Besitz des Ma- 
lers Hrn. Boisselat in Paris. 
 Es gibt davon einen zarf behandelten KllpfefStiCh 11115 
dem 17. Jahrhundert, mit der Unterschrift: RAPHEL . VBB. 
und unten in einer Verzierung das kaiserlich österreichische 
Wappen. k]. fol.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.