Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1521959
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1524002
170 
Zusätze 
und 
B erichtigznzgcn. 
zu 
dem 
Nachtrag 
Madonna aus dem Hause Diotalevi, in 
Auf Holz. H. 2'   121-. 1' e"  
Berlin. 
Maria hält das auf ihrem linken Pinie sitzende Jesus- 
kind, welches seine Rechte segneud gegen den kleinen Jo- 
hannes erhebt; Dieser, nur zur Hälfte gesehen, steht links, 
legt verehrend eine Hand auf die Brust und hält ein Iireuz- 
ehen im Arm.. lilaria, auf ihn herabblickend, legt ihre Rechte 
auf seine Schulter. Im Hintergrund etwas Landschaft. 
Dieses Bild mit Figuren von halber Lebensgrösse ist 
aus RalaePs früher Zeit, ettvai um 1501, noch ganz in des 
Perugino Weise behandelt, zeigt jedoch schon manche seiner 
Eigenthümlichkeiten jener Epoche, wie namentlich den sehr 
klein-en Mund der llIaria, den feinen Schnitt ihrer Nase und 
Augenbrauen. Der Kopf des Christkindes "ist dem im Ma- 
donnenbild mit dem h. Franciscus und Hieronymus im Ber- 
liner Museum ganz ähnlich. Das Profil des kleinen Johan- 
nes istlsehr fein, lieblich und ausdrucksvoll.  
Aus der Sammlung des Marchese Diotalevi in Riinini 
erwarb Dir. Waagen das dort deinPerugino zugeschriebene 
Bild für das Berliner Museum, Im Ganzen ist es wohl er- 
halten. ' 
Die 
Jungfrau 
auf 
der 
Wiese. 
(Nr. 270, s. 405.) 
Von diesem Madonnenhilde haben wir hier nur anzu- 
geben, dass es Hr. N06 nach Petersburg brachte, wo es 
für die Galerie der Ermitage von Kaiser Nikolaus I. er- 
standen wurde.  
La 
belle 
J ardiniäre 
de 
Florence. 
Unter dieser Benennung hat Desnoyers im Jahre 1841 
den Hupferstich nach einem Gemälde herausgegeben, Welches 
er für ein Werk RafaePs hielt. Die genreartjge Composi- 
tion zeigt jedoch hinlänglich, dass sie nicht von diesem Mei- 
ster herrühren könne, vielmehr weist sie" auf einen italie- 
nisch-niederländischen Ursprung.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.