Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1521959
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1523954
Z 11.711 
Vzrrzeirlrniss 
der 
Gemälde 
Ilufuefs. 
165 
Christus, 
halbe 
Figur. 
Das in 'l'empera gemalte Bild einer Christus ähnlichen 
halben Figur mit übereinander gelegten Händen in Lebens- 
grösse scheint jedoch vielmehr einen Jünger Christi oder 
jugendlichen Apostel darzustellen, indem der Charakter des 
Heilaudes sich keineswegs bestimmt darin ausspricht. Es 
ist in der Weise der Schule des Perugino behandelt, jedoch 
Zll geistlos, um für ein Werk IiafaePs gelten zu dürfen; 
auch hat es manche Beschädigungen und Herstellungen er- 
litten. Besitzer desselben ist der kaiserlich russische Oberst 
A. Barischnikow, der sich seit längerer Zeit in Deutschland, 
namentlich auch in Frankfurt a. M. aufhält. 
Kupferstich: C. Gonzenbach sc. 1854. 
schrift: Vater, dein Wille geschehe. 
fol-ä 
mit der 
Unter! 
Christus 
am 
Kreuze. 
In seiner "Storin della pittura italiaila" gibt Bosini auf 
Tav. LXX die Abbildung eines Christus am Kreuze mit 
Maria und Johannes zu den Seiten, welches Bilds sich im 
Besitz des Prinzen Gallizin befindet. Es soll nach einer 
Zeichnung des Perugino von Rafael ausgeführt sein. Be- 
trachten wir jedoch die Charaktere der Figuren und die 
Landschaft mit hohen Felsen, so ist hierin vielmehr die Art 
des Pinturicchio zu erkennen, von dem das Bild denn auch 
sein wird. 
Jüadonnen- 
und 
Heiligenbilder. 
Die Krönung Mariä. 
Einer Anzeige im „Deutschen Kunstblatt" vom  Juni 
1841 zufolge hat Ilixßullock inLondon, der Gründer des Agylfli- 
Sehen Museums, aus Cincinnati und S. Louis in Nordamerika 
Verschiedene werthvolle Gemälde des 16. Jahrhunderts nach 
Engkmd gebracht, namentlich von Titiau, Vermeyen und 
auch eins von Rafael, welches die Krönung der Maria dar- 
Slellg um] cin XVPPk SCiIIOP frühern Zßit Sßi- Es habe
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.