Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1521959
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1523749
Johanna 
VOH 
Aragonien. 
2362 
Das Bildniss dieser weltberühmten Schönheit im Louvre 
ist anerkannt das schönste von mehreren Exemplaren, die 
sich davon vorfinden und sicher dasjenige, von dem Vasari 
sagt, Rafael habe daran nur den Kopf gemalt, alles Übrige 
aber Giulio Romano. Auch treffen wir es schon unter den 
Bildern genannt, welche, wie wir schon angegeben, Pri- 
maticcio im October 1530 hergestellt hat; später befand es 
sich unter den Portraiten, welche Heinrich IV. in der Ga- 
lerie d'Apollon durch Pourbus, Bunet und dessen Frau hat 
aufhängen lassen. Als diese Galerie im Jahre 1660 ein Raub 
der Flammen wurde, entging das Bildniss glücklich diesem 
Schicksal 1). 
Brantöme, welcher seine Memoiren von 161O_ 14 
geschrieben, spricht in denselben öfters von den in jener 
Galerie belindlichen Portraiteu und namentlich in seinen 
„Dames illustres" von dem der „Jeanne I" reine de Naples" 
wie folgt: „Son portrait que l'on voit encorc, fait temoigner 
a tout le monde, qu'elle estoit plus angelique qlfhumaine. 
Je Pay veu a Naples en foree endroit qui se montre et se 
garde par speeialite grande. Je Pay vcu en France an ca- 
binet de nos roys, de nos reynes, et de plusieurs Dames." 
In dem "Appendiee" zu Quatremere de Quiney von 
A. Boucher-Desnoyers sagt dieser p. 32 und 47, dass das 
auch von uns angeführte Exemplar im Palast Doria in Rom 
das Original sei, aber von Leonardo da Vinci, der indessen 
nur den Fiopf gemalt habe, während alles [lbrige später von 
einem seiner Schüler sei hinzugefügt worden. Das Exem- 
plar im Louvre habe Giulio Romano im Auftrag RafaePs 
gemalt, der ihm aufgegeben, um der Dame zu gefallen, sie 
noch jünger als in dem Bilde von Leonardo darzustellen. 
Bei der grosseil Unwahrscheinliehkcit obig-er Annahmen las- 
1) S. Leon de Laborde, La renaissance des arts etc., p, 33 
und 74. Die Galerie d'Apollon wurde von Ludwig XIV. durch den 
Architekten Duban wiederhergestellt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.