Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1521959
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1523440
114 
Zusätze 
Berichtigungen 
und 
Schalten iu der Carnation zu grau erscheint. Auch hat das 
blaue Gewand der Maria einige störende Flecken; sonst 
aber ist es in sehr befriedigenden: Zustande. Seit 1728 im 
Besitz des Prinzen von Carignan, kam es nach dessen Tode 
im Jahre 1743 in den von Ludwig XV. 
Kupferstiche: gr. p. Girard. 1845. kl.fol.  Pre. Metz- 
macher sculp. 1855. fol. 
Eine sehr feine und gute Copie des Bildes befindet sich 
in der kleinen Sakristei der Kathedrale zu Toledo, jedoch 
hat hier die Maria ein rothes Kleid, statt des blauen im Ori- 
ginal. Diese eigenthiimliche Erscheinung treffen wir auch bei 
der Copie nach der Transfiguration in Madrid, welche Fran- 
cesco Penni ausgeführt hat. 
Madonna 
di Fuligno, im 
(Nr. 92, s. 134.) 
Vatican. 
Dieses Gemälde zeigt gegen die frühern Werke Ra- 
fael's einen tiefem, goldenen Ton; auch das Helldunkel im 
Engelknaben, der ein Schildchen hält, konnnt früher bei ihm 
nicht vor, sodass es höchst wahrscheinlich wird, dass hie- 
bei das Colorit des Sebastian del Piombo seinen Einfluss 
auf ihn ausgeübt, welches um diese Zeit (1511) in Rom 
so grosses Aufsehen erregte.  
Bei der Uebertraguug des Bildes von Holz auf Lein- 
wand im Jahre ISOQ durch Hacquin, zeigte sich hinter den 
Farben deutlich die Aufzeichnung in Umbra mit dem Pinsel 
und bedeutende Correcturen an der rechtemHand des Hiero- 
nymus, sodass zwei Hände an derselben Stelle zum Vor- 
scheiu kamen, von denen jedoch nur eine mit Farben aus- 
geführt ist. 
Kupferstiche: J. M. Saint Eve. 1848. fol.  Pietro Mar- 
chetti. 1850. gr. fol. 
Das 
Frauenportrait 
von 1 5 l 2 
Florenz. 
in 
der 
Tribune 
zu 
Dass dieses reizende Bildniss nicht, wie in 
Zeit oft ist angegeben worden, das der Geliebten 
neuerer 
RafaePs
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.