Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1521959
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1523383
108 
Zusätze 
und Berichtigungen 
den Entwürfen und Studien zu diesem Bilde, welche sich 
ehedem in der Sammlung Lawreuce befunden, sind 
a) Der Entwurf zur ganzen Compositiou, 
b) Melpomene, eine Maske haltend, 
in die Universitätssalnmlung zu Oxford übergegangen und 
c) Der Kopf der Muse mit turbanähnlicher Kopfbedeckung 
wurde aus der königl. Sammlung im Haag von Colnaghi in 
London um Fl. 500 gekauft. 
Noch ist hier beizufügen:  
k) Apollo, die Violine spielend. Studium nach dem Le- 
ben, in der Sammlung Wicar in Lille. 
Kupferstich. Der Kopf der Urania, gestochen von F. 
Idvrster nach einer Zeichnung von Dzwivier. 1829. fol. 
Die 
Schule 
VOll 
Athen. 
(Nr. 67, S. 101.) 
Genauere Angaben und Berichtigungen von diesem herr- 
lichen Werke RafaePs haben wir bereits vorstehend ge- 
geben, worauf wir hier verweisen. Leider hat auch diese 
Wandmalerei durch öftere Durchzeichuungen und noch mehr 
als die Disputa gelitten; auch hat sie zwei Risse erhalten, 
welche durch den Diogenes und den Epicur gehen und (lrohte 
der Bewurf sich abzulösen, weshalb man ihn zu befestigen 
suchte. Etwas verblasste Stellen sind besonders bei der Statue 
der Minerva und dem darunter befindlichen Basrelief bemerklich. 
Der Originalcarton in der Ambrosianischen Bibliothek 
zu Mailand wurde im Jahre 1799 von den Franzosen nach 
Paris entführt und dort von dem Historienmaler Bouillon 
mit grosser Sorgfalt hergestellt. Der Friedensvertrag von 
1815 brachte dieses bewunderungswürdige Werk wieder und 
in besserm Zustande nach der Ambrosiana zurück. 
Das schöne Studium in Silberstift zu der Figur des 
Diogenes erwarb das StädeYsche Kunstinstitut zu Frankfurt 
um Fl. 680 aus der Hinterlassenschaft des Königs der Nie- 
derlande im Haag. 
Alle andere Studien zu der Dispute, ehedem in der 
Sammlung Lawrence 1), gelangten in die Sammlung zu Oxford, 
l) Das Studium zu einem Kopf, angeblich nach Brannante, 
welches sich in der Sammlung Lawrence befand, Nr. 383 des Kata-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.