Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1521959
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1523241
94 
Zusätze 
1m d 
Berichtigungen 
der Gemäldesanunlung Aguado, Marquis de las lilarismas 
del Quadalqilivii- in Paris erwarb IIr. ßenj. Delessert das 
Bild zum Preis von Fr. 97,950 und ist jetzt die grössle 
Zierde seiner Sammlung. 
Kupferstich: E. Furster sculp. 1858. kl. fol. 
Das 
Portrait 
des 
Herzogs 
Federico 
da 
Montefeltro. 
YVir erwähnten bereits, dass das Bildniss dieses Her- 
zogs von [lrhino im Besitz des Cavalierc Crivelli in Mai- 
land als eine Copie Bafaefs nach einem Originalbild seines 
Vaters betrachtet wird und dass ein ganz ähnliches Portrait 
in Lebensgrösse sich im Palast Albani zu Urbino befindet. 
Von einem dritten Exemplar im Palast Pitti linden wir fol- 
gende Notiz in dem lnventarium der Hinterlassenschaft der 
llerzoge von Urbino, welches Bastiano Venturini im Jahre 
1654 verfasst hat und wo verzeichnet ist: Portrait des 
Herzogs von Urbino, Prolil, halb in Rüstung, auf Lein- 
wand von Rafael 1). Trotz dieser Notiz haben wir Ursache 
zu glauben, dass sie in Bezug auf den Meister des Bildes 
eine irrige ist. 
Das Portrait des Francesco Maria della 
Erbprinzen von Urbino. 
Bovere , 
Schon erwähnten wir eines angeblichen Bildnisses die- 
ses Fürsten im Besitz des Grafen Suardi zu Berganio, das 
in der Art des Giorgione, wahrscheinlich von Pahna vecchio 
gemalt ist. Ein anderes Portrait, angeblich den jungen 
Francesco lilaria della Rovere im Alter von etwa 14 Jah- 
ren darstellend und gleichfalls dem Rafael zugeschrieben, 
sahen wir 1845 in Casa Gaetano Susanni in Mantua. Es 
ist eine halbe Figur in grauem Kleid mit einem schwarzen 
damastexlen Mantel, der "über die linke Schulter hängt. Mit 
der Rechten hält er einen Degengrill". Ein schwarzes Barett 
Dennistoun , 
Memoirs 
441 
447. 
und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.