Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1521959
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1523103
82 
Zusätze 
"und 
Berichtigungen 
Spagna genannt, für jene Kirche im Jahr 1507 ausgeführt 
hat und dafür 200 Dukaten in Gold erhielt. Eine W ieder- 
holung derselben Composition fertigte Spagna für die Rifor- 
mati von Narni, wie sich dieses aus den Büchern jener 
Klöster erweist 1). Eine Copie nach einem dieser Bilder 
wurde vor mehreren Jahren als ein Werk des Perugino an 
das lkluseum in Paris verkauft. 
Die 
Erzengel Michael und 
(Nr. 4, s. 6.) 
Rafael. 
Diese Seitentafeln des Mittelbildes einer Madonna von 
Pietro Perugino sind zusammen erst kürzlich von dem Duca 
Melzi in Mailand, wo sie eine der schönsten Zierden seiner 
Galerie bildeten, für die Nationalgalerie in London gekauft 
worden. Das Studium zum Erzengel Rafael mit dem klei- 
nen Tobias belindet sich jetzt in der Sammlung zu Oxford. 
Die Krönung des h. Nicolaus von Tolentino. 
(Nr. e, s. 10.)  
Nach Einsicht des Entwurfs zu diesem Gemälde in dem 
Museum Wicar in Lille ergibt sich, dass die Beschreibung 
desselben bei Lanzi richtiger ist, als jene bei Pungileoni; 
denn auf jener Zeichnung sehen wir oben Gott Vater, oder 
Christus in halber Figur von einer Glorie umgeben; sodann 
zu den Seiten Maria links, S. Augustin rechts, ebenfalls in 
halben Figuren, auf VVölkchen schwebend und alle immer 
eine Krone über das Haupt des unten auf einem Dämon 
stehenden h. Nicolaus von Toleutino haltend. Zwei Ver- 
ehreude Engel stehen zu jeder Seite. Die Architektur zeigt 
Pilnster, auf denen ein Bogen ruht. 
Krönung 
Cruciüx mit vier Heiligen. 
(Nr. 7, s. 12.) 
Dieses ehedem 
Gemälde kaufte bei 
in der Galerie Fesch in Hom befindl 
deren Versteigerung im Jahre 1845 
iche 
der 
1) Siehe hierüber die 
Vasari, 1850, VI, p. 54. 
Note 
ZU 
der 
Florentiner 
Ausgabe 
des
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.