Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1515719
88 
Genzälde 
und verrathen die Hand eines Niederländcrs aus der ersten 
Hälfte des 16. "Jahrhunderts. Die Schatten der Carnation sind 
bleigrau. Es ist eine schätzenswerthe Copie, die aber noch 
weit hinter dem Original zurückbleibt, so gross das Riihmen 
auch ist, welches davon in der Gazette de France vom 6, März 
1828 gemacht worden ist. 
b) In der Dresdner Gallerie von Carl van llIander.  
e) In der Sammlung der Ambrosiavza zu Mailand. 
d) In der Gallerie des Cardinal Fesch in Rom, die vor- 
ziiglich genannt zu werden verdient. 
e) In der Gallerie des Herzogs von Marlborough in Blen- 
heim, die gleichfalls sehr schön, aber in den Schatten der Car- 
nation etwas grau ist. 
f) In der Gallerie des Fürsten Lichtenstein in lWen. Auf 
Leinwand. 
g) Im Palast Gaetano Cambiaso in Genua. Eine alte, 
schöne Copie, welche RattPs Istruzzioni p. 270 als ein Ori- 
ginal erwähnen, ohne indessen die Composition genau an- 
zugeben.  
Portrait 
eines 
J ünglillßs 
in 
Paris. 
Auf Holz. 
Hnch 22" 111'- 
Brusthild. Der liebliche, blondhaarige Jüngling stützt 
seinen rechten Ellbogen auf einen Tisch und legt seinen 
Kopf in die Hand, indem er aus dem Bild heraussielnt. Er 
hat ein schwarzes Barett auf; sein Kleid ist von einem dunkeln, 
der Ilintergrund von einem hellern Grün. Das mit vie- 
ler Freiheit behandelte und nicht immer ganz correct ge- 
zeichnete Bildniss scheint einen jüngern Kunstgenossen Ra- 
faefs im Altgr von etwa 18 Jahren darzustellen. Es befin- 
det sich im Pariser Museum. Siehe I S. 120. 
Kupferstiche: Nicolas Edelmck N. 10. Gegens. 8. fürs 
Cabinet Crozat.  M. Gandolfi fürs Musäe Napoleon. fol.  
Boutrois für die Galerie Filhol. 8.  E. Demarteau, in der 
Grösse des Originals schwarz und färbig, als RafaePs eigenes 
Portrait.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.