Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1515649
1'072 
1504 
bis 
1508. 
81 
Madonna aus dem Hause 
Auf Holz. Hoch 28" br. 19". 
Tempi. 
Maria stehend, rechts gewendet, etwas mehr als halbe 
Figur, driickt das Christkind mit der rechten Hand an sich, 
indem sie im Begriff ist es zu kiissen; ihre Linke unter- 
stützt es. Den Ilintergrund bildet etwas Landschaft mit 
einer Stadt. Siehe I S. 120. Dieses köstliche Bild, voll 
bezaubernder Innigkeit des Ausdrucks, erscheint wie ein 
freier Erguss aus Bafaefs schöner Seele. Die Hände der 
Madonna sind etwas nachlässig gezeichnet und zu stark in 
den Formen, die Linke selbst ist in der Verkürzung mis- 
lungen. Die Ausführung aber ist so frei und geistvoll, die 
Färbung so blühend, dass diese Mängel leicht übersehen 
werden. Der landschaftliche Hintergrund von breiter Be- 
handlung ist von einem blaugrauen Ton. 
Das wohlerhaltene Bild, so erzählt man, befand sich 
unbeachtet und mit Staub bedeckt in einem Zimmer im 
Hause Tempi zu Florenz (wo es schon voirGio. Cinelli, 
Bellezze di Firenze 1677 p. 982 angegeben wird), als dem 
Arzt der Familie dessen Schönheit aufiiel, er es daher un- 
tersuchte, den Schatz erkannte, und hoch erfreut seine 
Entdeckung dem Marchesc und dem Publicum mittheilte. 
Man erinnerte sich alsdann, dass das Bild einstens bei ei- 
ner religiösen Feierlichkeit in dem nun verlassenen Zimmer 
ausgestellt war. Einige Jahre darauf erstand es König 
Ludwig von Baiem um 16,000 Scudi und erwarb da- 
durch eine neue Zierde für die reiche Münchner Pina- 
kothek. 
Der Originalcarton befindet sich im Museum Fabre zu 
Montpellier. Siehe Verz, N. 493. 
Kupferstiche: Antonio Illorghen. kl. fol.-A. B. Des- 
noyers 1821. kl. fol. für das Werk: Recueil (Yestampes graväs 
(Yapres les peintures antiques italiens etc. par Boucher Des- 
noyers (Fapres ses dessins fait ein Italic danS 165 311111595 1518 
et 1819.  Samuel Jesi dis. et incid. fol.,  Samuel Amsler 
kl. fol. 1837.  Wagner 1832. kl. Blatt  Theoph. Kisling.-- 
Lith. v. F. Piloty fol.  desgl. v". G. Wolf. kl. fol.  Lan- 
don N. 426.  
II. 6
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.