Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1515615
78 
Gemälde 
Zusatz von Stefano Amadai herrühren soll, der ums Jahr 
1630 in Perugia blühte. Diese Luuette steht mm über ci- 
nem Altarbild, eine Geburt Christi darstellend, von Orazio 
Alfani in derselben Kirche S. Francesco. 
Die 
Altarstaffel zur 
Hoch 1 Palm 6" lang 
Grableguxlg. 
8 Palm 6". 
Sie besteht aus drei Feldern, jedes mit der halben Fi- 
gur einer theologischen Tugend in einem Rund, zu deren Sei- 
ten immer ein Engelknabe, oder Genius, der sich auf den 
Ilauptgegenstand bezieht, in einer Nische steht. Die Figu- 
ren sind grau in Grau auf grünem Grund gemalt. Als 
Beute kam im Jahr 1798 diese Predella ins Musee Napo- 
leon und seit dem Friedensschluss von 1815 in die Galle- 
rie des Vaticlnz. An ihrer ehemaligen Stelle befindet sich 
nun eine Copie. 
Gest. von Henry, Paris 1806 in Plmctirmanier. i- Von 
A. B. Desnoyers 1811. Drei Blätter querfol.  Badirt von 
Chataignier, beendigt von Niquet, Coiny und Dambron für die 
Gallerie du hIusee'Napole0n.-Lith. von Strixner, Schöninger 
und Freymann.  Bei Landon N. 67. 
Der Glaube. Die etwas mehr als halbe Figur hält in 
der Rechten den Kelch mit der Hostie. Zu den Seiten 
stehen zwei bekleidete Engelknaben, deren jeder eine Ta- 
fel hält. 
 Die Liebe, oder Charitas, sitzende Figur mit 
drei Kindern auf dem Schoos und noch zwei, die sich ihr 
zu den Seiten anschmiegen. Die Seitenbilder enthalten im- 
mer einen beinahe nackten Knaben, von denen der eine 
eine Pfanne mit Feuer hält, der andere Geld ausschüttet; 
in Anspielung. der Wärme und des Überiiusses bei der 
christlichen Liebe. 
Das runde Bild der Charitas ist besonders gestochen: von 
G. Momce, Bomae, kl. 4.  In dem Werk von W. Young Ottley, 
The italian school of design. London 1823.  In Punctirma- 
nier von I. C. Allmer. kl. 4. 
Der erste Entwurf zu dem Bilde mit nur drei Kindern 
ist in der Sammlung des Erzh. Karl in Wien. Verz. N. 226.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.