Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1521583
Verzierungezz. 
675 
Verschiedene 
Grottesken. 
121. Zwei Knaben halten einen Tempel, in welchem Ve- 
nus und Amor. Die Knaben sitzen auf Drachen, deren 
Flügel sich in Blätterwerk endigen und von einem auf 
dem Tempel stehenden Amor zusammengefasst werden. 
Gest. von einem Schüler Marc Antozfs. B. XV. p. 56. N. l. 
122. Pilasterverziernilgeil. Sieben grosse Folioblät- 
ter nach Holzschnitzverziernngen, immer 3 Pi- 
laster auf jedem Blatt. "Opus patavini" gezeichnet, auf 
zwei 'l'äfelchei1 steht die Jahrszahl 1544. Es sind 
in den Ornamenten Rafaelische Compositionen benutzt, 
namentlich allegorische Figuren. 
Nachfolgende Blätter sind alle Erfindungen von Gio- 
eanvzi da Udi-vte: 
a) Fries mit dem Amor und einer Sirene. Gest. von 
Agostino Veneziano 1530. B. XIV N. 539. 
b) Grotteske mit zwei Satyrn und zwei Sphinxen, oben 
der vordere Theil eines Stiers. Gest. von Agostino Veneziano. 
B. XIV N. 559. 
e) Grotteske mit einem Satyr und einem Tritonen. Oben 
mit Männern, Kindern und Thieren. Gest. von Agostivzo Ve- 
ueziano. B. XIV N. 561. 
d) Zwanzig Blätter mit Grottesken, 18 derselben von 
Agostino Veneziano gestochen, 2 von LF. B. XIV N. 564-4383. 
e) Sechs Blätter mit Grottesken, etwas grösser als vor- 
hergehende. Gest. vom Meister des Würfels. B. XV p. 230. 
N. 80-S5. 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.