Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1521574
614 
Kupfersticle e. 
Alte 
115. Der Altar des Amor. Die Statue des Gottes steht 
in einer Nische. Er hält in der Linken einen Bogen 
und hat den rechten Arm mit einem Gewand bedeckt. 
Am Altar ist das Relief einer Schlacht angebracht. 
In der Manier des Agostino Venezianer gestochen. fol. B. XIV 
N. 536. 
116. Ariadne, auch Cleopatra genannt, nach der bekann- 
ten Statue im Museum des Vatican. 
Gest. von Marc Antonio. B. XIV N. 199. Sehr zarter 
Stich, frei nach der Antike behandelt. Eine dem Rafael zu- 
geschriebene Zeichnung gleich diesem Stich befindet sich im 
Nachlass Lawrence in London.  Copien danach gibt Bartsch 
viere an, von denen zwei von der Gegenseite.  Dieselbe 
Statue nochmals von Marc Antonio mit einigen Veränderungen 
gestochen und nicht so zart behandelt. B. N. 200..  Copie 
von der Gegenseite. 
117. Laocoon. Nach der berühmten Marmorgruppe. 
Gest. von Marco da Ravenna mit der Unterschrift: 
LAOCHOON.  ROMAE IN PALATIO PONT. m Loco QVI VVLGO 
mcrrvn BELVXDERE. B. XIV N. 353. 
118. Flora, colossale Statue aus dem Palast  
im Museum zu Neapel.  
Gest. von El. Cheron nach einer dem Rafael zugeschrie- 
benen Zeichnung im Cabinet de Piles. fol. 
119. Zwei Faune tragen einen Knaben in einem 
Korb. Der junge links hält in derRechteil einen 'l'hyr- 
susstab, der ältere eine brennende Fackel. Nach ei- 
nem antiken Basrelief abgebildet in Winkelmann M0- 
mnn. ined. N. 53. . 
Vorzüglich schön von Marc Antonio gestochen. B. XIV. 
N. 230.  
120." Silen auf einem Esel reitend. Er wird von 
zwei Satyrn unterstützt, ein dritter iTlllrl: das Thicr 
beim Zügel. Nach einem antiken Relief. 
Gest. von Marc Antonio. B. XIV N, 222. Dieses Blatt 
gehört zu einer Folgenreihe von 8 Darstellungen.  Landen 
N. 377. 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.