Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1521458
662 
Alle 
Kupferstiche. 
ticus, trägt in ihren Armen den Amor und einen Globus und 
scheint einem jungen Manne zuzusprechen, welcher, auf ein 
Pferd gelehnt, nach ihr hinsieht. Unten steht: Io son fortuna 
buona, hoc meco Amore, se mi conosci, ti faro signore. 
Gest. in der Manier des Enea Vico. B. XV p. 369.  
Weder die in dieser Darstellung ausgesprochene Gesinnung, 
noch die Art der Composition berechtigen die Erfindung dem 
Rafael zuzuschreiben. 
e) Die sieben freien Künste. Gestvon 13.1544. Dein 
Rafael zugeschrieben, aber wohl nur von einem seiner Schiller. 
B. XV p. 504. 
Darstellungen 
illlS 
der 
pr0fanbn 
Geschichte. 
79. Die Entführung der Helena. Zwei Trojaner in 
einer Barke bemühen sich die auf die Knie gefallene 
Helena einem jungen Mann mit phrygischer Mütze zu 
entreissen; dieser sucht sie an einem Ende ihres Ge- 
wandes zurückzuziehen. Im Iliutergrund sieht man 
einen lebhaften Kampf, links die Schiife im Meer, rechts 
einen Palast. 
Gest. von Marc Antonio und Marco da Ravenna. B. XIV 
N. 209-2l0.  Copie, etwas kleiner, mit einem kleinen 
R rechts gezeichnet-Copie, Gegenseite, ohne Zeichen von 
Etienne de Laulne. Hoch 4"  br. 6"   Copie von 
Jacques Grandhomme, I. G. gezeichnet kleines Blatt.  Altita- 
lienischer Holzschnitt in zwei Folioblättern. Hoch 19", 
br. 26", zu welchem noch zwei Blätter mit dem Urtheil des 
Paris gehören. Ein dürrer Baumstamm trennt beide Darstel- 
lungen.  Landon N. 413,  Ein kleines Frescobild der 
Entführung der Helena von einem Schüler RafaeYs ausgeführt, 
sah ich im Jahr 1820 bei Cav. Camuccini in Rom. Es war 
in sehr verdorbenem Zustande und soll sich ehedem in der 
Loggia der Villa Rafaele über einer der Eingangsthüren be- 
fimden haben, über welcher nun wirklich ein leeres Feld ist. 
SO. Äneas rettet seinen Vater Anchises; Äneas 
ist im Profil gesehen, links gewendet; der kleine Asca- 
nins folgt dem Vater, ihn beim Gewand fassend. Im 
Grund sieht man die brennende Stadt Troja. 
Gest. von dem Meister des Würfels. Im Rand stehen 
acht Verse, welche anfangen: Falso sinon, Junon crudele, C
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.