Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1521427
Anwrinenspiele- 
659 
Sammlung zu lllailand ist eine Federzeichnung und 1a- 
virt, Copie, die dem Parmegianino zugeschrieben wird_ 
792. Neunzehn spielende Amorine und Knaben 
Zum Theil werfen sie mit Äpfeln, oder ringen mit ein- 
ander; andere liegen rechts zur Erde und haben ein 
Kaninchen in ihrer lllilte; 
Helldunkcl von NDB. fol. B_ XII p. 107 N. 4.  
Copie radirt von einem Anonymen, Gegenseite-Die schöne 
Originalzeichnung belindet sich in der Düsseldorfer Alca- 
dezlzie. Siehe Verz. N, 276. 
73. Viele Amorixie spielen in einer Landschaft. Links 
ist einer im Begriff einen Pfeil abzuschiessen. Ein an- 
derer sitzt im Vorgrxmd und zeigt einen grossen Schmet- 
terling. Zwei andere spielen Ball; fünf klettern! auf 
Bäume und noch andere lanzen um einen Baum in die 
Bunde.  
Helldunkel von N. D. B. 1544. B. Xll p. 109 N. 5. 
 
a) Tanriscixs p. 257 N. 2 und Landon N. 456 schreiben 
noch das Spiel von {iinf Knaben an einem abhängigen Erd- 
reich nnd mit Ruinen im Hintergrund dem Rafael zu; allein 
die Darstellung zeigt nicht das Geringste von des Meisters 
naiver Auffassungsweise. Gest. vnn einem Anonymen, Petri de 
Nobilibus formis. Hoch 4"  br. 6"  
Allegorische Darstellungen. 
74. Die Hexenfahrt, Stregozzo genannt. Ein altes 
Weib oder eine Hexe reitet auf einem colossalen Ge- 
rippe wie in einem Tiiiimpliwagen, von vier nackten 
Männern gezogen. Drei andere folgen, von (lenen ei- 
ner auf dem Gerippe eines chimerischen Widders reitet. 
Unter dem Knoclienwagen befinden sich zwei Böcke, ein 
dritter ist von einem Knaben berittcn. Wilde Enten er- 
heben sich aus dem Schilf. 
Gest. von Agostivzo Tkneziaizo, aber schön wie Marc An- 
tonio, so dass die Meinung nicht unbegründet scheint, liiarc 
Antonio habe die Platte zu stechen angefangen und Agostino 
42 4'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.