Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1521207
Madonnenbilzler. 
637 
sitzt auf einer Bank, von vorn bis an die Knie gesehen; 
ihr Haupt neigt sie etwas rechts, ihre Augen schlägt 
sie nieder; mit beiden Händen fasst sie das auf ihrem 
Schoios sitzende Christkind, welches die Rechte wie zum 
Segen erhebt. Die linke Hand liegt auf seinem rechten 
Knie. Der Grund ist weiss gelassen. Der Charakter 
der Köpfe erinnert an die Manier des Francesco Fran- 
cia, welche vielleicht hier der Stecher ins Rafaelische 
übertragen hat. 
VOII 
einem 
Schüler 
des 
Marc 
Antonio. 
XV 
Q3. Madonna mit dem Vogel. Kniestück. Maria un- 
terstützt mit ihrem rechten Arm das Christkind, welches 
durch einen Vogel scheint erschreckt zu sein, der sich 
auf ihre Achsel gesetzt hat. Wahrscheinlich von Ginlio 
Romano. 
Gest. 
VOIl 
Giulia 
Bonasone. 
XV 
125. 
24. Heilige Familie. "Maria hält das links auf einem 
Tisch sitzende Christkind, welches ein offenes Buch 
hält. S. Joseph links. Walnrscheinlich eine Composition 
von Giulio Romano. 
Gest. 
VOII 
Cherubin 
Alberti. 
XVII 
25. Maria das Kind küssend. Sie sitzt auf einem 
Stuhl, ist im Profil gesehen und neigt sich rechts nach 
dem vor ihr stehenden Jesuskinde, um es zu küssen. 
Dieses legt seine Linke auf den Kopf. Es ist ein Stu- 
dium nach dem Leben. 
Gest. in der Manier des Caraglio. B. XV p. 20. N. ll.  
Radirt von P. A. Robert 1729 nach einer Zeichnung angeb- 
lich von Giulio Bonasone. kl. 4.  Radirt Gegenseite von 
V. Denen. k]. 4.  Die Originalzeichnung ist im 'Nachlass 
Lawrevzce. Verz. N. 361. 
96. Maria in einem Buche lesend. Sie sitzt auf 
einem Stuhl, ist im Profil gesehen, rechts gewendet und 
hält in der Linken ein Buch, in dem sie liest; mit dem 
rechten Arm umfasst sie das bei ihr stehende Christ-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.